Marienglockenblume – Steckbrief

Marienglockenblume – Steckbrief
Canterbury bellflower blue bell flower (campanula) - Foto: andrey7777777 / stock.adobe.com

Die Marienglockenblume blüht in Bauerngärten, aber auch auf dem Balkon im Topf. Tipps zur Pflege und Vermehrung auf einen Blick.

Botanik:
Die zweijährige Marienglockenblume (Campanula medium) gehört zur Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae).

Standort:
sonnig bis halbschattig

Boden:
nährstoffreich, frisch und locker

Aussaat:
von Mai bis Juli ins Beet oder in Frühbeet-Kasten;
nicht oder nur dünn mit Erde bedecken (Lichtkeimer),
feucht halten;

Keimung:
Die Samen keimen bei 13 bis –15 °C innerhalb von 12 bis –20 Tagen. Die Sämlinge vereinzeln (pikieren).

Pflanzen:
im August bis September,
die kräftigsten im Abstand von 35 x 35 cm (gruppenweise) auspflanzen;

Höhe:
je nach Sorte werden die Pflanzen 50 bis –120 cm hoch

Pflegen:
jäten, hacken, gießen

Überwintern:
Bis zum Herbst bilden die Pflanzen kräftige Blattrosetten, die bei starken Frösten mit Fichtenzweigen abgedeckt werden sollen.

Düngen:
Im Frühjahr Kompost oder organischen Dünger geben, um das Wachstum anzukurbeln.

Schützen:
junge Pflanzen sind durch Schnecken gefährdet;
Blattläuse, Spinnmilben deuten auf Überdüngung oder falsche Standortwahl hin;

Blüte:
erscheint ab Juni; die Blühperiode verlängert deutlich, wer Verblühtes regelmäßig abzupft und die Samenbildung unterbindet;

Stützen:
Die kräftigen Blütenstiele in windigen Lagen mit einem Stab stützen, damit sie nicht umknicken.

Sorten:
blau, violett, weiß und rosa blühend

Beet-Partner:
passt zu vielen Stauden und Sommerblumen wie Margerite, Rosen, Ziersalbei; macht auch im Kräuterbeet, als Wegbegleiter oder entlang von Zäunen eine gute Figur.

Teilen