Mispel – Steckbrief

Die Früchte der Mispel reifen im Oktober
Die Früchte der Mispel reifen im Oktober. - Fotonachweis: ©samopauser - stock.adobe.com

Die Mispel ist die vergessene Schwester von Weissdorn und Quitte. Früher war sie in vielen Gärten zu finden, doch heute ist sie beinahe eine Rarität. Wir haben die wichtigsten Fakten zur verkannten Frucht für Sie zusammengetragen.

Zu welcher Pflanzenfamilie gehört die Mispel?

Die Echte Mispel (Mespilus germanica) gehört wie Apfel, Birne, Kirsche und viele andere Obstarten zur großen Familie der Rosengewächse (Rosaceae).

Sie ist nur entfernt verwandt mit der Japanischen Mispel (Eriobotrya japonica), deren Früchte im Handel als Loquat oder Mespile angeboten werden.

Wuchs und Standort der Mispel

Wuchs: Der Mispelstrauch oder kleine Baum mit einer Größe von 3 bis 6 m wächst häufig breiter als hoch. Er zeichnet sich durch einen krummen Stamm sowie eine ausladende Krone aus.

Standort: Die Mispel ist sehr anspruchslos und wächst sogar auf magerem, kiesigen Untergrund. Am besten gedeiht sie jedoch auf nährstoffreichen, warmen und etwas kalkhaltigen Böden, die nicht zu trocken, aber keinesfalls nass sind. Sie bevorzugt sonnige, verträgt aber auch halbschattige Plätze.

Pflanzung, Pflege und Pflanzenschutz

Pflanzung: Beim Planzen von Mispeln hält man am besten einen Abstand von 3,5 bis 4 m zu umliegenden Gehölzen und Bauten ein.

Pflege: Mispeln müssen Sie nicht regelmäßig schneiden. Da sich die Blüten an den Kurztrieben bilden, ist von jährlichem Schnitt sogar abzuraten. Jedoch schadet es nicht, die Mispel gelegentlich auslichten.

Pflanzenschutz: Über die Anfälligkeit für Feuerbrand herrschen unterschiedliche Meinungen. In Apfel- und Birnenanbauregionen sollte man die Mispeln zumindest im Auge behalten.

Wann kann die Mispel geerntet werden?

Ab Ende Oktober reifen apfel- oder birnenförmige Scheinfrüchte mit bis zu 5 Kernen. Mit der Reife wechseln die Früchte der Mispel von Grün nach Braun. Genussreif sind sie aber erst nach Frosteinwirkung oder längerer Lagerung, wenn das Fruchtfleisch weich und teigig wird. Entsprechend sollten Sie mit der Ernte bis nach dem ersten Frost warten.

Verschiedene Mispel-Sorten

Es gibt verschiedene Sorten an Mispeln. Nachfolgend erhalten Sie eine kleine Auswahl:

  • Großfrüchtige von Nottingham
  • Süße Mispel
  • Royal
  • Kernlose
  • Evreinoffs Monströse
  • Frühe Englische
  • Holländische Großfrüchtige
  • Krim

Gut zu wissen: Mispeln enthalten viel Vitamin C, Stärke, Zucker und Gerbstoffe. Wegen der Gerbstoffe sind die Früchte ein bewährtes Hausmittel bei Verdauungsstörungen.

Wie wird die Mispel verarbeitet?

Mispel-Liebhaber verarbeiten die Früchte zu Mus, Marmelade oder Saft. Aufgrund des hohen Gehalts an Pektin lässt sich aus der Mispel auch hervorragend Gelee herstellen.

Teilen