Grüne Möhrenköpfe

mist7 / fotolia.com
Foto: mist7 / fotolia.com

Teile der Möhre, die aus dem Boden ragen, ergrünen. Die Pflanze schützt sich dadurch vor Schäden durch UV-Strahlung.

Wie intensiv grün sich die Rübe färbt, hängt von der Sonneneinstrahlung und der Sorte ab. Vor allem ältere Sorten neigen zu dieser Grünköpfigkeit, wie Fachleute das Phänomen bezeichnen.

Warum ragen Möhren aus dem Boden?

■ Wenn der Boden nicht tiefgründig locker ist, nehmen die Rüben den Weg des
geringsten Widerstands und wachsen mit der Zeit an die Oberfläche.

■ Zu eng gesäte Möhren drücken sich ebenfalls gegenseitig nach oben.

■ Erntet man nur einzelne Möhren in einer Reihe, fällt durch diese Lücken Licht auf die Nachbar-Rüben.

Vorbeugend

■ … den Boden vor der Aussaat tief lockern oder

■ die Möhren auf Dämmen anbauen.

■ Zu dicht gesäte Gelbe Rüben auslichten.

■ Beim Durchhacken der Beete die Rübenreihen leicht anhäufeln oder

■ überstehende Möhren mit Kompost abdecken.

■ Die Löcher mit Erde füllen, die geerntete Möhren in den Reihen hinterlassen.

Die grünen Stellen schmecken kratzig bitter. Wenn man sie ausschneidet, kann man die restliche Möhre in der Küche verwenden.

Teilen