Anzeige

Motorhacken – eine Anschaffung, die sich lohnt

Motorhacken erleichtern die Vorbereitung des Bodens für die Aussaat. Foto: Honda

Wer regelmäßig eigenes Gemüse anbaut, wird schon einmal über die Anschaffung einer Motorhacke nachgedacht haben. Zur Vorbereitung der Aussaat, zur Einarbeitung von Gründünger und zur Entfernung von Beikräutern leisten sie hervorragende Dienste.

Motorhacken bzw. -fräsen durchkämmen den Boden mit rotierenden Hackmessern, lockern ihn auf und zerkleinern ihn. Anders als beim Pflügen oder Umgraben bleiben die Bodenschichten dabei weitgehend erhalten. Entscheidend sind neben der Leistung des Motors, auch Antrieb, Gewicht und Handhabung der Geräte. Zu leichte Motorfräsen sind schwer zu führen und neigen zu starken Auf- und Ab-Bewegungen.

Je mehr Hackmesser, desto feiner der Boden
Eine der beliebtesten Motorhacken für kleine und mittlere Gärten ist die F 220 von Honda. Sie gilt als besonders robust, durchzugsstark und leise. Das Gerät wiegt 31 kg, hat einen vierteiligen Hacksatz, eine variable Arbeitsbreite von bis zu 54,5 cm und eine Arbeitstiefe von maximal 28 cm. Der kraftvolle und sparsame 1,5 kW-Viertaktmotor mit Honda Super-Leichtstart erzeugt ein sehr hohes Drehmoment, so dass sich die Hackmesser mühelos auch durch schwere und verfestigte Böden fräsen.

Handlich, kraftvoll und besonders leise: die beliebte Motorhacke F 220. Foto: Honda

Variable Breite ermöglicht flexiblen Einsatz
Der Holm der F 220 ist höhenverstellbar und lässt sich nach links und rechts schwenken. So kann man das Gerät auch seitlich führen, ohne durch den frisch bearbeiteten Boden zu stapfen. Für die Arbeit zwischen den Pflanzreihen kann man den Hacksatz auf eine Arbeitsbreite von ca. 27 cm reduzieren. Durch ihren tiefen Schwerpunkt lässt sich die Motorhacke auch dann sicher und kraftsparend führen.

Seitliche Pflanzscheiben halten die Motorhacke in der Spur
Über ein stabiles Stützrad können die Honda-Motorhacken leicht manövriert werden. Im Arbeitsmodus wird das Rad dann einfach hochgeklappt. Die Arbeitstiefe lässt sich über einen höhenverstellbaren Hacksporn einstellen. Seitliche Pflanzscheiben ermöglichen ein randnahes Arbeiten entlang von Mauern und Pflanzreihen und halten die Motorhacke beim Furchenziehen in der Spur.

Zusatzgeräte erweitern die Einsatzbereiche der Motorhacke
Wie viele andere Motorfräsen von Honda kann auch die F 220 mit verschiedenen Zusatzgeräten betrieben werden. Dazu gehören ein Tiefenlüfter zum Auflockern des Bodens, ein Federzinken-Vertikutierer zum Durchlüften des Rasens und zum Entfernen von Moos und abgestorbenen Pflanzen sowie ein Häufelkörper zum Furchenziehen und Anlegen von Häufelreihen bspw. für Kartoffeln.

Zwei Nummern größer als die F 220: Die Motorhacke FJ 500 für Profis. Foto: Honda

Honda Gartengeräte werden über zertifizierte Honda-Fachhändler vertrieben, die auch Wartung und Reparaturen übernehmen. Ein Händlerverzeichnis finden Sie unter diesem Link: https://www.honda.de/lawn-and-garden/find-a-dealer.html. Viele Geräte sind auch online bestellbar: https://shop.honda.de/

Teilen