Mückenstich – erste Hilfe mit Heilpflanzen

Schnelle Hilfe bei Mückenstichen
Die Gartenapotheke - Foto: Marina Lohrbach / stock.adobe.com

Nach einem Stich durch Mücken und andere Insekten lindern Heilpflanzen aus dem Garten die Schwellung und den Juckreiz. Welche Pflanzen eignen sich?

Heilpflanzen bei Insektenstich

Egal wer zugestochen und Blut abgezapft hat –– Stechmücken, Bremsen oder andere Insekten – – je schneller man etwas gegen die Schwellung unternimmt, desto glimpflicher ist der Verlauf. Dies gilt auch für Bienen- und Wespenstiche oder Ameisenbisse.

Diese Pflanzen lindern den brennenden Juckreiz:

  • Frisch aufgeschnittene Zwiebelscheiben auf die Stichstelle legen.
  • Zwiebelsaft auf den Stich träufeln.
  • Mit einer halbierten Knoblauchzehe über die Quaddel reiben.
  • Von einer Stange Meerrettich eine Scheibe abschneiden und auf die Schwellung pressen.
  • Spitz- oder Breit-Wegerich– Blätter zerquetschen, den Saft auf die Wunde drücken und das Blatt auflegen. Das grüne Pflaster jede halbe Stunde erneuern.
  • Als grüne Pflaster eignen sich außerdem die Blätter von Salbei, Zitronenmelisse und Frauenmantel sowie die zerdrückten Blüten von Gänseblümchen und Ringelblumen.

Vorsicht bei Allergie!

Wenn sich die Wunde entzündet, sollte man auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen. Treten nach dem Stich Schwellungen im Gesicht und am Hals, Hautrötungen, Kreislaufprobleme oder andere allergische Reaktionen auf, sollte man unverzüglich ärztliche Hilfe suchen.

Teilen