Mykorrhiza

Leseprobe aus kraut&rüben 12/2017

Mykorrhiza - Leseprobe aus kraut&rüben 12/2017
Mykorrhiza - Leseprobe aus kraut&rüben 12/2017

Wer seinen Beeten Mykorrhiza-Zusätze verabreicht, möchte der Natur auf die Sprünge helfen.

Aber was steckt eigentlich hinter diesen fruchtbaren Pilz-Pflanzen-Bündnissen? Und kann man sie erzwingen?

Biogärtner wissen: Ein lebendiger Boden versorgt Blumen, Gemüse und Obst mit genau den Stoffen, die das Wachstum ankurbeln und die Abwehrkräfte gegenüber Krankheiten und Schädlingen stärken. In so einem gesunden Erdreich tummeln sich Bakterien, Würmer, Viren, Pilze und viele mehr. Vor allem besondere Pilze, die ein enges Bündnis mit den Wurzeln vieler Pflanzen eingehen, machen seit einigen Jahren von sich Reden.

Das fast unaussprechliche Wort Mykorrhiza steht im Gartencenter auf Düngern, Erden und Spezial-Granulaten. Schon wenige Löffel, Schaufeln oder Säcke dieser Präparate sollen fruchtbare Pilz-Pflanzen-Beziehungen garantieren.

Aber was genau ist diese Mykorrhiza eigentlich und welchen Erfolg versprechen all die Produkte, die mit der Aussicht auf gesunde, kräftige Gartenpflanzen locken?

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 12 /2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

 

Teilen