Nester im Geäst

Gespinstmotte - Foto; ChMall

Gespinste im Baum sind der Hinweis auf einen Schädling.

Die 2 bis 4 cm langen Raupen sind die Larven der Gespinstmotten (Yponomeuta). Sie erscheinen etwa ab Mai/Juni und fressen sich am Laub von Apfel-, Birn-, Pflaumen- und anderen Gehölzen satt, bevor sie sich Ende Juni in ihren Gespinsten verpuppen.

Ab Juli schlüpfen kleine weiße Falter mit schwarz gepunkteten Flügeln. Die legen ihre Eier für die nächste Saison in der Nähe von Knospen auf dünnen Zweigen ab und bedecken sie mit einem schnell trocknenden Sekret, das sie vor winterlicher Kälte schützt.

Frühzeitig handeln!

Hobbygärtner sollten die Gespinste samt der Raupen so früh wie möglich aus der Baumkrone schneiden oder mit einem kräftigen Wasserstrahl von den Zweigen spülen. Die Nester werden am besten verbrannt oder in der Biotonne entsorgt. Bitte nicht auf den Kompost geben!

Eine Portion organischer Volldünger erleichtert den Gehölzen einen neuen Austrieb bis zum Herbst.

Teilen