Orchideen umtopfen und richtig gießen

Orchideen umtopfen soll man alle paar Jahre, so bleiben sie vital und blühen immer wieder neu. Im Video zeigt Katja Holler, wie es geht.

Woran erkennt man, dass es Zeit wird zum Umtopfen?

  • Die Orchidee schiebt sich aus dem Topf.
  • Es ist kaum noch Erde im Topf.
  • Die Wurzeln schießen aus dem Topf.
  • Die Pflanze hat kranke Blätter.
  • Die Wurzeln sind faulig.

Bei kranken Orchideen sofort handeln

  • Kränkliche Pflanzen möglichst sofort umtopfen.
  • Gesunde Pflanzen am besten umtopfen, wenn sie anfangen, neu auszutreiben und neue Blüten oder Blätter bilden.

Orchideen umtopfen – so geht’s richtig

  • Altes Substrat komplett entfernen.
  • Trockene, faule und verletzte Wurzeln entfernen.
  • Nur saubere oder gereinigte Töpfe verwenden.
  • Lichtdurchlässige Töpfe ermöglichen den Wurzeln die Photosynthese.
  • Bis zum Hals mit Orchideenerde bedecken.
  • Nur spezielle Orchideenerde aus Rindenspäne verwenden.
  • Substrat einfüllen und zwischen die Wurzeln schieben

Orchideen richtig gießen

  • kraut&rüben-Tipp: Erst wässern, wenn das Substrat ganz trocken ist. Hilfreich ist eine Gewichtsprobe im trockenen Zustand.
  • Zimmerwarmes, kalkarmes Wasser, am besten Regenwasser verwenden.
  • In einen Übertopf gestellt, wird die Orchidee für etwa eine halbe Stunde in Wasser getaucht. Die Pflanze anschließend gut abtropfen lassen.

auch interessant: 10 Tipp zur Pflege von Orchideen

 

 

 

Teilen