Braune Pfingstrosen

kraut&rüben Leserin Anna S. schreibt: „Meine Pfingstrosen sehen alle so braun aus. Ist das im Spätsommer normal?“
 
kraut&rüben:
 
Ihre Pfingstrose ist von einer Pilzkrankheit (Cladosporium paeonia) befallen, die bedingt durch die feuchte Witterung in diesem Jahr bevorzugt auftritt.
 
Dabei zeigen sich an den Blatträndern und Blattspitzen große hellbraune bis blassviolette Flecken. Dreht man das Blatt um, ist auf der Rückseite ein bräunlicher Sporenbelag sichtbar.
 
Schon bei ersten Anzeichen der Krankheit sollten die befallen Blätter abgeschnitten und mit dem Müll entsorgt werden. Damit nicht eventuelle, am Schneidewerkzeug haftende Sporen auf gesunde Pflanzen übertragen werden, empfiehlt es sich nach den Schnittmaßnahmen, das Werkzeug zu desinfizieren.
 
Die Pflanzen treiben in der Regel im nächsten Frühjahr wieder gesund aus. Vorbeugend sollte man sparsam düngen und darauf achten, dass schon bei der Pflanzung ein gewisser Abstand eingehalten wird, so kann die Luft zwischen den Pflanzen gut zirkulieren, wodurch die Pfingstrosen rascher abtrocknen.
 
Ebenfalls sollte das Laub im Herbst rigoros entfernt werden, um möglichen Erregern von Krankheiten eine Überwinterungsmöglichkeit zu nehmen.
 
Als Vorbeugung helfen im Frühjahr Pflanzenstärkungsmittel wie Ackerschachtelhalm- Brühe oder Knoblauchtee (gibt es auch im Handel z.B. Milsana, Neudo-Vital, Bio-S).
 
Teilen