Jungpflanzen vor Frost schützen

Jungpflanzen vor Frost schützen
Unter dem Vlies bildet sich ein wärmendes Luftpolster. - Foto: Christine Mall

Vliese und Schlitzfolien schützen Saat und Jungpflanzen vor dem Austrocknen und vor Temperatursprüngen. So funktioniert es.

Obwohl Vliese nur aus dünnem, fein gesponnenen Kunststoff bestehen, halten sie eine ganze Menge Frost von den Kulturen ab. Bei Windstille ist die warme Luft des Tages darunter gefangen, und Luft ist bekanntlich ein guter Wärme-Isolator.

Kleinklima unter Vlies und Folie

Der Trick dabei ist auch, dass in kalten Nächten die Luftfeuchtigkeit unter der Bedeckung an dem Vlies kondensiert, das heißt Wassertropfen bildet. Dabei wird etwas Wärme frei, die den Pflanzen unter dem Vlies zugute kommt.

Herrscht nachts Frost, dann bilden sich aus den kondensierten Wassertropfen irgendwann Eiskristalle. Auch dann wird wieder Wärme frei, die noch einmal, zumindest eine Zeit lang verhindert, dass die Blätter der Pflanzen frieren, wenn sie nicht direkt mit dem Vlies in Kontakt sind.

Durch untergelegte Mauersteine vergrößern Sie das Luftpolster über den Pflanzen und damit seine Pufferwirkung.

Vlies und Folie können Sie an einer Langseite des Beetes einige Zentimeter tief eingraben, an den übrigen drei Seiten einfach mit Steinen beschweren.

Zum vorübergehenden Abnehmen des Vlieses für mehr Licht an schönen Tagen rollen Sie das leichte und doch robuste Material ein.

Das Gute am Vlies ist, dass es trotz der isolierenden Eigenschaften Wasser und Luft an die Pflanzen gelangen lässt und auch etwa 75 Prozent des Sonnenlichts.

Teilen