Pflanzenteppiche schaffen Atmosphäre

 
Neben dem symbolischen Wert einer Pflanze ist auch ihre Funktion wichtig.
 
Mit Stauden lassen sich pflegeleichte Grabgestaltungen schaffen, die zu allen Jahreszeiten für unterschiedliche Betonungen sorgen. Gerade für die Struktur und die Farbe der Grab- bepflanzung sind Stauden sehr wichtig:
 
„Wir unterscheiden zwischen bodendeckenden Stauden und Pflanzen, mit denen man Akzente setzen kann“, so Nobbman. Mit flach wachsenden Stauden lässt sich Ruhe in eine Pflanzung bringen. Diese „Teppichstauden“ sollten immer flächig verwendet werden, um die gewünschte Wirkung zu erzielen.
 
„Das Katzenpfötchen (Antennaria dioica) ist eine sehr pflegeleichte und robuste Staude mit silbrigem Laub für sonnige Standorte und magere Böden“, empfiehlt Nobbmann. Einen besonders dichten Teppich bildet das Fiederpolster (Cotula squalida). Es eignet sich vor allem zur Kombination mit robusten Zwiebelpflanzen, die man gut zwischen den farnähnlichen Blättern des Fiederpolster hervor wachsen lassen kann.
 
Sommerliche Farben bringt dagegen die gelbbunte Gänsekresse (Arabis ferdinandii-coburgi `Variegata‘) auf das Grab. Die grünen Triebe, die sich teilweise bilden, sollte man allerdings entfernen, damit der gewünschte Farbeffekt nicht verloren geht.
 
Teilen