Pizza – selber machen

Pizza - selber machen - Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Das italienische Nationalgericht ist bei Groß und Klein gleichermaßen beliebt.

Das brauchen Sie

220 g Weizenmehl Typ 550 (für ein kleines Blech)
30 g Weizengries
8 g Salz
10 g frische Hefe
8 g Olivenöl

So geht’’s

◆ Mehl, Gries und Salz in einer Rührschüssel vermengen. Hefe in 100 ml lauwarmem Wasser auflösen.

◆ Hefewasser in die Mehlmischung gießen und verkneten. Olivenöl unter Rühren langsam einlaufen lassen.

◆ Den noch bröseligen Teig weiter kneten und nach und nach Wasser (ca. 50 ml) zugeben, bis sich der Teig zusammenballt und vom Schüsselrand löst.

◆ 2– bis 3 Minuten weiterkneten, der Teig soll weich und geschmeidig sein.

◆ Teig mit Mehl einstäuben und in bemehlte Schüssel legen. Mit Tuch abdecken und 15 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.

◆ Danach warm stellen und etwa 1 Stunde gehen lassen.

◆ Ofen auf höchster Stufe (250 °C) vorheizen. Je heißer er ist, umso besser gelingt die Pizza.

◆ Den Pizzateig ausrollen und über dem Handrücken auseinanderziehen.

◆ Auf ein leicht gefettetes Backblech legen und den Teig auseinanderdrücken, sodass er sehr dünn das ganze Blech bedeckt. Pizza nach Wunsch belegen.

◆ In den heißen Ofen schieben und 10– bis 15 Minuten backen. Wenn der Belag kräftig brutzelt und die Teigränder eine leicht goldgelbe Färbung annehmen, ist die Pizza fertig.

So macht’’s der Profi

Je langsamer und länger der Teig geht, desto kompakter und knuspriger wird der Pizzaboden. Ein Teig, der mit viel Hefe nur kurz geruht hat, geht beim Backen stärker auf und saugt sich rasch mit der Flüssigkeit vom Belag voll.

● bei 5 °C (in Folie verpackt): 24 bis –48 Stunden
● bei 10– bis 12 °C: 6– bis 8 Stunden
● bei 18– bis 20 °C: 4– bis 5 Stunden
● bei 24 bis –30 °C (mit 20 g Hefe/ 250 g Mehl): 45– bis 60 Minuten

Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Teilen