Verliebte Rehe

In den nächsten Tagen beginnt die Rehbrunft. Bis Mitte August können immer wieder liebestolle Ricken und Böcke die Straßen kreuzen.
 
Gerade jetzt in der Urlaubszeit, da vermehrt Autofahrer auf Landstraßen unterwegs sind, warnt die Deutsche Wildtier Stiftung vor Wildunfällen. 
 
 
 
Vorausschauend fahren
 
Autofahrer müssen vor allem in der Dämmerung, aber auch tagsüber mit völlig unvermuteten Begegnungen rechnen“, sagt Dr. Andreas Kinser von der Deutschen Wildtier Stiftung.
 
Es sind die Hormone, die die Tiere so verrückt machen. Die weiblichen Rehe sondern ein Sekret mit Botenstoffen ab, das wie ein Aphrodisiakum auf die Böcke wirkt. Dieses „Reh-Parfüm“ wird in den Duftdrüsen produziert, diesen Sexuallockstoffen kann sich kein Bock entziehen… Zusätzlich lockt die Ricke ihre Verehrer mit Fiep-Lauten und signalisiert so, dass sie paarungsbereit ist. Überrumpeln lässt sich eine Ricke aber nicht: Sie will erobert werden. Hat ein männliches Reh die Witterung seiner „Herzensdame“ aufgenommen, folgt er ihr in einem großen Abstand ungeduldig kilometerweit über Wiesen, Felder – und auf die Straße. Aber erst wenn die Ricke entschieden stehenbleibt, ist sie paarungsbereit.
 
Mehr als 200 000 Rehe verenden im Straßenverkehr, weil Autofahrer nicht schnell genug bremsen können. Die Dunkelziffer ist hoch – denn nicht jeder Wildunfall wird angezeigt. Häufig reißen Autofahrer instinktiv das Lenkrad herum, sobald ein Reh auf die Straße springt. Das ist besonders gefährlich, denn so geraten die Fahrer leicht in den Gegenverkehr oder prallen an einen Baum oder die Leitplanke.
 
Bremsen und hupen
 
Besser ist es, kontrolliert abzubremsen, die Scheinwerfer abzublenden und zu hupen. „Dann kann das Tier das Weite suchen. Auch die nächsten 200 Meter sollten Autofahrer aufpassen: Denn es ist nicht sicher, ob nicht noch ein zweiter Bock hinterherrennt – auch bei Rehwild ist die Konkurrenz groߓ, rät Kinser.
 
Quelle: Deutsche Wildtier Stiftung
 
Foto: Martina Mühlbauer  / pixelio.de

 

Teilen