Rezept: Reibekuchen mit Apfelmus

Rezept: Reibeåçkuchen mit Apfelmus
Wer kann da widerstehen? – Foto: Barbara Pheby - Fotolia.com

Man nennt sie Kartoffelpuffer, Reiberdatschi, Rösti oder Reibekuchen – je nach Region. Wo auch immer sie entstehen, sie schmecken köstlich. Hier eine Variante mit Apfelmus. 

Zutaten:

Für das Apfelmus:
500 g Äpfel
80 ml Wasser
1 Zimtstange
4 EL Agavendicksaft

Für zwölf Reibekuchen:
250 g Kartoffeln
1 Ei
4 EL Dinkelvollkornmehl
Salz
Muskatblüte
Sonnenblumenöl

Zubereitung:

• Für das Apfelmus die Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden.

• Äpfel mit dem Wasser und der Zimtstange in einen Topf bei geschlossenem Deckel bei niedriger Temperatur etwa 20 Minuten köcheln lassen, bis die Äpfel weich sind.

• Das Mus durch ein feines Sieb in eine Schüssel streichen. Den Agavendicksaft einrühren.

• Für die Reibekuchen die Kartoffeln schälen, waschen und mit der feinen Küchenreibenseite in eine Schüssel raspeln.

• Damit die Reibekuchen knusprig werden, muss Flüssigkeit aus den Kartoffeln gepresst werden. Dazu wird die Masse in einem Küchentuch ausgewrungen.

• Ei und Mehl hinzugeben und alles zu einem Teig vermischen.

• Mit Salz und Muskatblüte würzen.

• Etwas Bratöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen.

• Eine Suppenkelle Teig in die Pfanne geben, so dass ein runder Reibekuchen entsteht
(Dicke: etwa 0,5 cm; Durchmesser: etwa 10 cm).

• Den Reibekuchen von beiden Seiten goldbraun anbraten, aus der Pfanne heben und auf Küchenkrepp kurz abtropfen lassen. Bei den weiteren Reibekuchen genauso verfahren.

• Die Reibekuchen auf vier Teller verteilen und das Mus dazugeben. Sofort servieren.

Tipp: Die Apfelsorten Topaz oder Boskop lassen sich besonders gut zu Mus verarbeiten. Äpfel müssen bei der Kompottherstellung nicht geschält werden. Die Schale sorgt für einen würzigeren Geschmack.

Quelle: Jürgen Andruschkewitsch / BioSpitzenköche

Teilen