Rezepte mit Koriander

Guacamole mit Koriander verfeinern
Guacamole mit Koriander verfeinern - Foto: istetiana/stock.adobe.com

Mögen Sie Koriandergrün? Die kleinen grünen Blättchen, die der Petersilie ähneln, aber doch ganz anders schmecken. Ich schätze das Kraut seit langem und pflanze es in Bäckerkisten auf dem Balkon an. Hier kommt meine kleine Beziehungsgeschichte und ein paar Rezeptideen mit Koriandergrün.

Direkt zu den Rezepten:
Rezept: Ceviche
Rezept: Guacamole
Rezept: Koriandersoße zur Pasta

Meine Liebe zu Cilantro

Ich lernte Cilantro vor mehr als 30 Jahren in Chile kennen und war sofort hin und weg. Ich schwärmte von ihm, die Freunde fanden ihn fad – ich attestierte ihm Charakterstärke, andere bezeichneten ihn als muffig. Wo eben die Liebe hinfällt – Sie kennen das sicher auch. Und wie es oft mit solchen Lieben zwischen den Kulturen ist – eines Tages sind sie vorbei. Ich kehrte nach Deutschland zurück, Cilantro blieb in Südamerika.

Mehrere Jahre lang begleitete mich eine vage Sehnsucht, bis chilenische Freunde mir eines Tages einen Salat mit rohem Fisch, Zwiebeln, roter Paprika und filigranen grünen Blättchen servierten. Ich führte die Gabel zum Mund und war wie elektrisiert: „Das ist er“, juchzte ich. Segundo und seine Senora lachten über meinen Gefühlsausbruch. „Was ist das, das Grüne?“ „Cilantro“, antwortete Segundo gelassen. „Korianderblätter!“ An diesem Abend ging ich wie berauscht nach Hause. Ich hatte Cilantro wiedergefunden.

Als Koriander noch eine Seltenheit war

Das war Ende der 1980er Jahre. Zu dieser Zeit gab es Koriandergrün allenfalls in großen Städten mit chilenischen Exil-Gemeinden. Andere lateinamerikanische Nationen oder Asiaten, die Korianderblätter in der Küche schätzen, waren erst im Kommen. Doch diesmal blieb ich am Ball, und das war letztlich ganz einfach: Ich konnte die kleinen Blättchen auf dem Fensterbrett selbst ziehen – aus Bio-Korianderkörnern, wie wir sie hierzulande als Brotgewürz kennen. Das habe ich einige Jahre lang auch mit Begeisterung getan. Wie schon in Chile, finde ich Cilantro noch immer toll – andere bezeichnen ihn noch immer als muffig oder gar als seifig. Starke Charaktere polarisieren eben.

Später habe ich jede Woche bei meinem Gemüse- und Feinkosthändler nachgefragt. So lange, bis er das Wort ‚Koriander’ oft genug gehört hatte und ihn eines schönen Tages vom Großmarkt mitbrachte. Dann dauerte es nicht mehr lange, und es gab sie immer häufiger, die kleinen Bunde, deren Blättchen der Petersilie ähneln.

Heute findet man Koriandergrün fast überall

Auch wenn die lateinamerikanische Küche hierzulande wenig bekannt und geschätzt ist – bedingt durch das hohe Ansehen der Thaiküche, findet man Koriandergrün heute fast überall: Im Bio-Supermarkt, beim türkischen Lebenmittelhändler um die Ecke und natürlich in Asia-Läden. Und es gibt Jungpflanzen in gut sortierten (Bio-)Gärtnereien für den Eigenanbau. Ich nutze Cilantro so oft wie möglich – für Thai-Curry und Fischgerichte, für Suppen, Salate und Soßen.

Ich serviere Ihnen zwei lateinamerikanische Salate: Ceviche mit rohem Fisch und Guacamole mit Avocado. Gut schmeckt auch ein Pesto, wenn Sie das Basilikum im Rezept durch Koriandergrün ersetzen oder die Nudelsoße der Mutter meiner Freundin. Lateinamerikaner wünschen sich bei den Mahlzeiten ‘buen provecho’, was wörtlich übersetzt ‘Gute Verdauung‘ oder ‘Wohl bekomm’s’ bedeutet. Und zum Ankurbeln der Verdauung ist der Koriander wirklich wie geschaffen – ob als Körner oder als Koriandergrün.

Buen provecho!

Rezepte mit Koriander


Rezept: Ceviche

800 g weißfleischiger Seefisch (Kabeljau, Steinbutt), Salz, Saft von 6 Zitronen,
3–4 Tomaten (300 g), 1 Handvoll Korianderblätter, 1 Zwiebel, 4 EL Öl, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, Cayennepfeffer

• Den entgräteten Fisch salzen und in mundgerechte Stücke zerteilen, mit Zitronensaft begießen.
• 12 Stunden marinieren – der Fisch gart in der sauren Marinade –, dann den Saft abgießen.
• Zwiebel in dünne Ringe schneiden.
• Tomaten klein würfeln und in eine Schüssel geben. Mit gehacktem Koriandergrün bestreuen, mit den Zwiebelringen bedecken, salzen, pfeffern, mit Cayennepfeffer würzen.
• Fisch darauf geben, vorsichtig vermengen, Öl darübergießen und mit Tortillas oder Baguette servieren.

Rezept: Guacamole

4 weiche Avocados, ½ Zwiebel, 1 Tomate, 1 rote Paprika, 1 Handvoll Koriandergrün, 1 Limette, Salz , Pfeffer

• Die Avocados und die Paprika würfeln, die Zwiebel hacken.
• Tomate klein würfeln, Korianderblätter abzupfen und hacken, Limette auspressen.
• Zutaten vermengen, mit Salz und Limettensaft abschmecken, im Kühlschrank durchziehen lassen.
• Guacamole schmeckt auch als Dip: Avocado zerdrücken, feingehackte Zwiebel und kleingewürfelte rote Paprikawürfel untermengen, mit Öl und Limettensaft, Pfeffer und Salz abschmecken.

Rezept: Koriandersoße zur Pasta

Zutaten für 2–4 Portionen zur Pasta: 1–2 Hand voll Koriandergrün, 1 rote Peperoni, 1 Knoblauchzehe, 1 Scheibe Toast, 2 EL Sonnenblumenkerne, 175 ml Gemüsebrühe, 4–6 EL kaltgepresstes Sonnenblumenöl, Salz

• Korianderblätter von den Stängeln zupfen, grob hacken, Peperoni und Knoblauchzehe fein hacken, Toastbrot würfeln.
• Alle Zutaten im Mixer pürieren, Öl nach und nach dazugießen, Brühe zufügen. Mit Salz abschmecken und zu Spaghetti, Penne oder anderer Pasta servieren.

Teilen