Rote Bete Rezepte: Borschtsch und Meerrettich-Kokossoße

Rote Bete Rezepte: Borschtsch und Meerrettich-Kokossoße
Frische Rote Bete - Foto: pada smith / stock.adobe.com
Es hat lange gedauert, bis ich mich mit Roter Bete anfreunden konnte. Ich gehöre zu jener Generation, die diese Knolle 30 Jahre lang nur als sauer eingelegte Konserve kannte. Schon als Kind fand ich den Geschmack der meist zu weichen Roten Bete aus dem Glas ziemlich unterirdisch, und damit war ich nicht alleine.

 

Direkt zu den Rote-Bete-Rezepten:
Rezept: Borschtsch mit Buchweizen-Blini
Rezept: Buchweizen-Blini
Rezept: Rote Bete in Meerrettich-Kokossoße

Kein Winter ohne Rote Bete

Die Freunde in der damaligen DDR bedauerte ich vor allem dafür, dass die Beilagen-Salate im Restaurant meist nur aus Weißkraut, Essiggurken und sauren Roten Beten bestanden. Meine Abneigung gegen das Wurzelgemüse endete jedoch schlagartig mit dem ersten Löffel einer Suppe, die Polen und Russen Borschtsch nennen. Ich fand das Rezept in einem kleinen Büchlein mit Gerichten aus aller Welt, das Anfang der 80er Jahre noch ziemlich verlassen in den Verkaufsregalen stand – neben bodenständiger deutscher Küche und den allerersten Büchern zur Vollwert-Ernährung. Tatsächlich enthält dieser Eintopf vor allem jene Arme-Leute-Gemüse, die wir als Kinder gering schätzten: Weißkraut, Rotkohl, Sellerie und eben Rote Bete. Im Borschtsch sind sie wunderbar kombiniert, mit Rinderbrühe verfeinert, und das leicht säuerliche Aroma der Suppe erinnert nur noch von ferne an die ungeliebte Konservenkost. Ein bisschen Saures – Zitrone, Orange, Essig – braucht die Rote Bete jedoch immer.

Überirdischer Genuss: Rote Bete als Rohkost

Wie vielseitig die kugelrunde und urgesunde Knolle ist, habe ich aber erst mit dem Aufschwung der vollwertigen vegetarischen Küche erfahren. Rohkost aus roh geraffelter Roter Bete, Äpfeln und gehackten Walnüssen – nur mit wenig Walnuss-Öl, Zitronensaft und Pfeffer aromatisiert – ist für mich ein überirdischer Genuss.

Die Rote Bete hat aber noch viel mehr auf dem Kasten: Sie glänzt in der Suppe, als Carpaccio, im Kartoffelsalat, im Risotto, auf der Tarte … roh, mariniert, püriert oder gebacken …Aber jetzt zur Küche! Heute gibt es ein asiatisch angehauchtes Schnellgericht und meinen geliebten Borschtsch mit Buchweizen-Pfannkuchen (Blini) – ein wunderbarer Eintopf für das gemeinsame Mahl mit Freunden nach einer langen Winterwanderung, der nach jedem Aufwärmen nur noch besser schmeckt. Darauf einen Wodka und Guten Appetit: Prijatnowa apetita!

Meine Rote-Bete-Rezepte


Rezept: Borschtsch mit Buchweizen-Blini

Zutaten für 4–6 Portionen:
500 g Rinderbrust, 2 l Wasser, Salz, 2 Zwiebeln, 1 Lorbeerblatt, 1 Bund Suppengrün (oder je 1 Stück Sellerie, Lauch, Petersilienwurzel, 1 Karotte), 30 g Butter, 500 g Rote Bete, 3–5 EL Weinessig, schwarzer Pfeffer aus der Mühle, wenig Zucker (Ahornsirup, Agavendicksaft), 5 Tomaten (oder geschälte Tomaten aus der Dose),
1 kleiner Weißkohl (500–750 g) , 1 Handvoll Petersilie, 1 Handvoll Dill, 1 Becher Saure Sahne (200 g)

• Fleisch mit Wasser, Salz einer Zwiebel in Ringen, Suppengemüse und Lorbeerblatt 1 Stunde kochen, abkühlen lassen. Fleisch würfeln, Brühe durchsieben und beiseite stellen.
• Die zweite Zwiebel hacken, Rote Bete schälen und würfeln, beides zusammen in Butter andünsten.
• 1/8 l Kochbrühe, Essig und gewürfelte Tomaten zufügen, eine knappe Stunde leicht köcheln lassen.
• Weißkohl in feine Streifen schneiden, zusammen mit gehackter Petersilie und Rindfleisch zugeben, mit der Brühe aufgießen und noch einige Minuten köcheln, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Petersilie unterrühren. Dazu Bauernbrot oder Blini servieren.
• Wer mag, kann auch gewürfelten gekochten Schinken und Würstel in die Suppe geben.
• Gehackten Dill und Saure Sahne in zwei Schälchen füllen und bei Tisch einen Klacks Sahne auf die Suppe geben, Dill darüberstreuen.


Rezept: Buchweizen-Blini

Zutaten für 4–6 Portionen:
125 g Weizen-Vollkornmehl, 10 g Hefe, 1 Prise Zucker, 125 g Buchweizen-Mehl,
3 Eier, 1 Prise Salz, ¼ l Milch, Butter zum Braten und Bestreichen

• Eine Mulde ins Mehl (in der Schüssel) drücken. Hefe mit Zucker und etwas warmem Wasser verrühren und in die Mulde geben, 10 Minuten gehen lassen.
• Buchweizenmehl, 1 Ei, Salz und etwas Milch zufügen, gut verrühren und gehen lassen.
• Nach und nach mit der restlichen lauwarmen Milch zu einem glatten Teig verquirlen.
• Restliche Eier trennen, Eigelbe unter den Teig rühren und zum Schluss das steif geschlagene Eiweiß unterheben.
• In heißer Butter handtellergroße Pfannkuchen backen, mit Butter bestreichen und warm stellen, bis alle Blini fertig sind. Zur Suppe servieren.
• Alternativ: Blinis mit je einem Klacks Meerrettich-Sahne und Kaviar oder Räucherlachs als Vorspeise servieren. Und jetzt ist wirklich ein eiskalter Wodka fällig!


Rezept: Rote Bete in Meerrettich-Kokossoße

Zutaten für 4 Portionen:
1 kg Rote Bete, frisch oder vorgegart, 1 Dose Kokosmilch (400 g), 1 kleines Glas Meerrettich oder ein Stück frische Meerrettichwurzel, 1 Zitrone, 1 Handvoll Petersilie, Dill oder Korianderkraut, Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle

• Rote Bete kochen, bis sie knapp gar ist (das kann bis zu 60 Minuten dauern) und anschließend schälen. Wenn es schnell gehen soll, vorgegarte Rote Bete verwenden, die gibt es auch im Bioladen.
• Kokosmilch in einem Topf erwärmen, 4–8 TL Meerrettich zugeben, gegarte und gewürfelte Rote Bete zufügen.
• Mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz abschmecken, gehackte Kräuter darüberstreuen.
• Dazu Reis, Bulgur oder Hirse als Beilage sevieren.

Teilen