Rosenpflege im Sommer

Cornerstone  / pixelio.de
Cornerstone / pixelio.de

 

Damit Rosen gesund bleiben und für die zweite Blüte im Herbst ausreichend Kräfte sammeln, brauchen sie im Juni noch einmal eine gründliche Versorgung mit Nährstoffen.
 
Im Juni düngen
Verwenden Sie dazu einen guten organischen Rosendünger. Organischer Dünger wird aus pflanzlichen (z.B. Rhizinus) oder tierischen Ausgangsstoffen hergestellt (Hornspäne, Blut- und Knochenmehl).

Diese Stoffe werden – im Gegensatz zu mineralischen Düngern – vom Boden langsam aufgeschlossen und stehen der Pflanze nach und nach zur Verfügung. Es besteht keine Gefahr einer Überdüngung und die Rosen sind auf diese Weise optimal versorgt.

Bei Hitze gießen

In heißen und trockenen Sommerwochen müssen Rosen mit Wasser versorgt werden. Am besten gießen Sie einmal pro Woche gründlich mit der Gießkanne direkt im Wurzelbereich. Um Pilzerkrankungen zu vermeiden, dürfen Blüten und Blätter nicht nass werden. Außerdem wirken die Tropfen im Sonnenlicht wie Brennglas.

Alle verwelkten Blumen sollten regelmäßig entfernt werden. Entfernen Sie dabei aber nur wenig vom Stängel und nehmen Sie auch für die Vase nur wenige lange Stiele, weil die Pflanzen dadurch geschwächt werden.

Etwa Ende Juni/Anfang Juli sollen Rosen zur Ruhe kommen, damit sie sich auf die Überwinterung vorbereiten können. Ab dieser Zeit dürfen Sie weder düngen, noch übermäßig wässern.

Gute Partner schützen vor Schädlingen

Damit Rosen gesund bleiben, brauchen sie einen guten Boden und einen sonnigen und luftigen Standort. Treten Wurzelälchen auf, gibt es sog. „Feindpflanzen“, die die Älchen zurückdrängen. Dazu gehören Tagetes, Sonnenhut, Sonnenbraut und Goldruten.  Russischer Salbei (Perovskie) schützt die Rosen vor Läusen und Ameisen.

Verwöhnen Sie Ihre Rosen hin und wieder mit einer Gabe Steinmehl und Algenpräparaten; so fördern Sie die Widerstandsfähigkeit. Mit Schachtelhalmbrühe beugen Sie gegen Pilzerkrankungen vor.

Keine Angst vor dem Rosenkäfer!
In einigen Gegenden tritt derzeit der goldgrün schimmernde Rosenkäfer vermehrt auf. Er hält sich manchmal stundenlang, nicht nur an den Blüten der Rosen, sondern auch an Holunder, Weißdorn oder Hartriegel auf.

Der Rosenkäfer ist kein Schädling! Der liebenswerte Brummer ernährt sich von Pollen und Blütenstaub und trägt sogar zur Humusbildung im Garten bei; er gehört zu den schönsten Insekten unserer Heimat.

Foto: Cornerstone / pixelio.de

 

Teilen