Rosen im Herbst pflanzen

Rosen, die in der zweiten Oktoberhälfte gepflanzt werden, bilden noch vor dem Winter neue Wurzeln und treiben im nächsten Jahr willig aus.
 
Nur in extrem rauen Lagen oder auf sehr tonhaltigen, kalten Böden ist es besser, im Frühjahr zu pflanzen. 
 
Gartencenter und Baumschulen bieten um diese Jahreszeit Rosen mit nackten Wurzeln (ohne Erde) an. Diese sind preisgünstiger als eingetopfte Gehölze (Containerrosen).
 
So geht’s
 
>> Packen Sie die wurzelnackten Rosen aus, sobald Sie nach Hause kommen, und stellen Sie sie mit den Wurzeln in einen Eimer Wasser.
 
>> Heben Sie das Pflanzloch so groß aus, dass die Wurzeln bequem Platz haben.
 
>> Lockern Sie vor dem Pflanzen die Sohle der Grube mit einer Grabgabel.
 
>> Rosen lieben mittelschwere, humose Erde. Ist der Boden in Ihrem Garten sehr lehmig, vermischen Sie den Aushub mit abgelagertem Kompost.
 
>> Schneiden Sie alle kranken, verletzten Wurzelteile ab.
 
>> Die oberirdischen Triebe kürzen Sie auf zwei, drei Knospen ein.
 
>> Halten Sie den Rosenstock so ins Pflanzloch, dass sich die Veredelungsstelle (kleiner Wulst) 3–5 cm unter der Erdoberfläche befindet und füllen Sie die Erde ein.
 
>> Rütteln Sie die Rose leicht und drücken Sie mit der Hand die Erde fest, während Sie mit der anderen Hand die Rose so halten, dass die Veredelungsstelle unter der Erde bleibt.
 
>> Gießen Sie die Rose kräftig, damit Hohlräume im Boden sich mit Erde füllen.
 
>> Schieben Sie über die eingeschwemmte Erde etwa 5 cm trockenen Boden, um die Pflanze vor Frost zu schützen.
Teilen