Rote Bete, fertig, los!

Während die Keimfähigkeit von Salaten im Frühsommer langsam nachlässt, kommen Rote Bete jetzt erst richtig auf Hochtouren.
 
Von Ende April bis Ende Juli dürfen die Samen der Roten Rüben in die Erde. In trockenen Perioden ist jedoch regelmäßiges Gießen ratsam, um den Boden gleichmäßig feucht zu halten. Gerät das Wachstum der Knollen ins Stocken, werden sie holzig.
 
Viele Saatguthändler verpacken einzelne, lose Samen. Aber manchmal erhält man noch Samenknäuel mit 2 bis 5 Samen, so wie sie an vielen alten Rote-Bete-Sorten heranreifen.
 
Wer Knäuel sät, entscheidet sich nach dem Keimen für die kräftigste Pflanze und dünnt die anderen aus.
 
Übrigens: Gelbe, weiße und bunt geringelte Sorten sind keineswegs neue Züchtungen. Im Gegenteil: So sahen Rote Bete aus, bevor sich die blutrote Form durchgesetzt hat.
Teilen