Rukola und Rauke

iStockphoto.com /  lenta
iStockphoto.com / lenta

Gärtner unterscheiden zwischen wilder Rukola, die im Mittelmeerraum heimisch ist, und Rukola-Züchtungen.
 
Die wilde Rauke ist zweijährig und überdauert in milden Gebieten den Winter. Dort kann man bereits zeitig im Frühjahr die jungen, tief eingebuchteten Blätter ernten. In rauen Lagen benötigen die Pflanzen allerdings einen Schutz aus Fichtenreisig oder Winter-Gemüsevlies.
 
Moderne Rukola-Sorten sind einjährig, sie wachsen schneller als ihre wilden Schwestern. Ihre Blätter sehen löffelförmig aus und haben einen glatten Rand.
 
Wer auch im Winter nicht auf das herzhafte Kraut verzichten möchte, kann die Samen beider Rukola- Formen wie Kresse auf feuchtem Vliespapier zum Keimen bringen. Schon die Keimlinge schmecken typisch nussig-scharf. 
Teilen