Welcher Salbei ist winterhart?

Salbei im Sonnenlicht
Einige Salbei-Sorten kommen problemlos über den Winter. - Fotonachweis: ©valya82 - stock.adobe.com

Salbei ist nicht nur als gesundes Küchenkraut heiß begehrt. Salvia officinalis und seine Verwandten dürfen auch immer häufiger als florale Unterstützung im Blumenbeet Platz nehmen. Doch wie bringt man den Salbei sicher durch den Winter?

Ist Salbei winterhart? Es kommt auf die Sorte an!

Einen Winter in unseren Breiten überstehen nur der Echte Salbei (Salvia officinalis) sowie der Muskateller Salbei (Salvia sclarea) problemlos. Die bunte Sorte „Tricolor“ ist dagegen etwas empfindlich und für einen leichten Schutz aus Laub oder Reisig dankbar.

Exotische Salbei-Sorten überwintern

Fruchtig-tropische Arten aus Mittel- und Südamerika, wie beispielsweise der Honigmelonen-Salbei (Salvia elegans) oder der Ananas-Salbei (Salvia rutilans), sind nicht winterhart. Sie werden bei uns deshalb als einjährige Sommerblumen gehalten. Diese Arten müssen als Kübelpflanze im Haus hell und kühl überwintern. Sie können davon auch Stecklinge schneiden und diese über Winter in Wasser stellen. So können Sie sich auch im kommenden Jahr wieder an Ihren exotischen Salbei-Pflanzen erfreuen.

Tipp: Salbei macht sich auch optisch gut im Beet

Die silbrig-grauen Blätter des Echten Salbeis sind beliebtes Beiwerk zu blauen Blüten, die des buntblättrigen Salvia officinalisTricolor“ zu Rosa- und Violetttönen.

Für frische Sommerstimmung sorgen mit leuchtend bunten Blüten und duftenden Blättern exotische Arten wie der Honigmelonen-Salbei oder Ananas-Salbei.

Einen schönen Beet-Hintergrund bildet der bis zu einem Meter hohe – für manche Nasen streng riechende – zweijährige Muskateller Salbei.

Teilen