Schälen oder nicht?

iStockphoto.com /alicjane
iStockphoto.com /alicjane

 

In der Schale von Äpfeln stecken die meisten Inhaltsstoffe. Doch was, wenn man sie nicht essen mag?
Äpfel fördern die Verdauung, helfen bei Durchfall, stabilisieren Herz-Kreislauf und verhindern, dass der Blutdruck nach oben schnellt.

Da in der Schale und im Gewebe darunter die meisten gesunden Stoffe wie Biophenole oder Vitamin C stecken, sollte sie mitverzehrt werden.

Nicht schälen?
Menschen, deren Zähne oder Zahnfleisch mit den knackigen Schalen nicht zurechtkommen, die eine Apfel-Allergie oder sonstige gute Gründe haben, warum sie schälen, können dies ohne schlechtes Gewissen tun. Besser einen geschälten Apfel essen als gar keinen.
Aus Bio-Anbau sollte er aber unbedingt sein, denn diese Früchte enthalten
> mehr Ballaststoffe,
> mehr Mineralstoffe,
> mehr Vitamin C und
> mehr Biophenole als solche aus herkömmlichem Anbau. Sie schmecken nicht nur besser, sondern halten auch länger im Lager.
Tipp für Apfelschäler:
Die getrockneten Schalen liefern im Sommer einen vorzüglichen kalten Erfrischungs-Tee, im Winter einen heißen Anti-Erkältungs-Tee.
Teilen