Schorf an Äpfeln

In verregneten Jahren breitet sich der Schorfpilz stark aus und befällt Blätter und Früchte.
 
Äpfel bleiben vielerorts klein und weisen stark verkorkte, schwarze Verwachsungen auf.
 
Besonders anfällig für Schorfbefall sind viele alte Apfelsorten wie ‘Boskoop’, ‘Cox Orange’, ‘Goldparmäne’ oder ‘Jakob Fischer’.
 
Bäume, die an einem sonnigen, windoffenen Standort stehen und regelmäßig ausgelichtet werden, leiden weniger unter Befall, weil sie nach einem Regen schneller abtrocknen als in einer dunklen Ecke stehende Bäume.
 
Nur gesunde Äpfel einlagern
 
Stark verschorfte Äpfel reifen nicht aus, sie bleiben klein, bilden kein Aroma und taugen allenfalls für den Kompost. Leicht schorfige Äpfel sind für den Verzehr geeignet, sollten aber möglichst bald verbraucht und nicht eingelagert werden, da sie zum Faulen neigen.
 
Schorfbefall beugt vor, wer seine Äpfel mehrmals mit einem Stärkungsmittel wie Neudo- Vital (Neudorff) behandelt. Die Spritzfolge beginnt bereits vor dem Austrieb und muss später regelmäßig fortgesetzt werden, dies gilt insbesondere bei regnerischer Witterung.
Teilen