Apfelschorf – Schadbild – Apfelschorf behandeln

Apfelschorf – Schadbild – Apfelschorf behandeln
Von Apfelschorf befallene Früchte – Foto: Aleksa / stock.adobe.com

Schorfige Äpfel bleiben klein und entwickeln verkorkte, schwarze Verwachsungen. Anfällig für einen Schorfbefall sind viele alte Apfelsorten. Was tun gegen Apfelschorf?

Was tun bei einem Befall und wie kann man vorbeugen? Welche Sorten sind gegen Apfelschorf resistent? Kann man befallene Äpfel noch essen?

Wie entsteht Apfelschorf?

Besonders in verregneten Jahren kann sich der Schorfpilz (Venturia spp.)  stark ausbreiten und Blätter und Früchte von Äpfeln und Birnen befallen. Die Sporen des Pilzes gelangen bereits im Frühjahr auf die jungen Blätter der Bäume. Wenn es dann tagelang regnet und die Blätter nicht abtrocknen, ist die Infektionsgefahr groß. Im Lauf des Sommers entwickeln sich weitere Sporen, so dass nicht nur die Blätter, sondern auch die Früchte erkranken.

Apfelschorf verbreitet sich besonders in einem regenreichen und warmen Sommer. In trocknen Jahren dagegen kann sich der Schorfpilz kaum entwickeln.

Schadbild Apfelschorf

Von Schorf befallene Äpfel entwickeln schorfige, trockene Flecken. Die Schale wird rau und rissig und anfällig für Fäulnis, da wegen der Verletzungen auch andere Schaderreger eindringen können. Diese Früchte sind zum Lagern nicht geeignet.

Schorf an Birnen

Das Schadbild von Schorf an Birnen ist ähnlich wie bei Apfelschorf. Der Erreger von Birnenschorf überwintert nicht nur im Laub, sondern auch in unverholzten jungen Zweigen. Ein Befall zeigt sich im Frühjahr mit Flecken an der Unterseite von jungen Blättern.

Befallenes Laub entfernen

Von Schorf befallene Blätter werden am besten regelmäßig von der Baumscheibe entfernt, denn der Pilz kann darin überwintern und im nächsten Frühjahr junge Blätter infizieren.

Sie können das Laub auf den Kompost geben, da Mikroorganismen und Hitze die Sporen zerstören. Vorzugsweise kommt das befallene Laub in das Innere des Komposthaufens, wo hohe Rottetemperaturen stattfinden.

Schorfige Blätter kann man auch mit dem Rasenmäher zerkleinern und auf ein abgeerntetes Beet geben. Dort machen sich bald Regenwürmer über das Laub her. In ihrem Darm werden die Pilzsporen zuverlässig abgetötet. Unterstützt wird dieser Prozess, wenn Sie das Laub mit einer Beinwell- oder Brennessel-Jauche überbrausen.

Von Apfelschorf befallene Blätter – Foto: Aleksa / stock.adobe.com

Apfelschorf vorbeugen

Um allgemein Pilzkrankheiten im Garten zu vermeiden, lohnen sich insbesondere vorbeugende Maßnahmen.

Vorbeugend gegen Schorf wirken Spritzungen der Baumscheibe mit Brennessel-Jauche und Schachtelhalm-Brühe.

Auch im Handel gibt es wirksame Stärkungsmittel, die einem Schorfbefall vorbeugen.

Richtiger Standort: Bereits beim Pflanzen des Baumes sollte man auf den richtigen Standort achten. Ideal ist ein humoser Boden und ein sonniger Platz im Garten sowie genug Abstand zu benachbarten Bäumen.

Richtige Sorte: Wählen Sie am besten Sorten, die sich in der Region oder in der Nachbarschaft bewährt haben.

Regelmäßiges Auslichten: Es trägt dazu bei, dass der Baum gesund heranwächst und die Krone bei Nässe schneller abtrocknet.

Gute Baumpflege: Damit der Baum gut versorgt ist, wird die Baumscheibe mit Kompost versorgt und der Baum in seinen ersten Jahren und bei Trockenheit gewässert.

Schorfresistente Apfelsorten

Viele alte Apfelsorten sind leider anfällig für Schorferkrankungen. Als robust und weniger anfällig gegen Schorf gelten folgende Apfelsorten:

  • Champagner-Renette
  • James Grieve
  • Berlepsch
  • Ingrid Marie
  • Jonathan
  • Topaz
  • Pillnitzer Apfelzüchtungen wie Regia, Rebella, Reanda, Resi u.a.

Schorfresistente Birnensorten

Als robust und weniger anfällig gegen Schorf gelten folgende Birnensorten:

  • Clapps Liebling
  • Bosc’s Flaschenbirne
  • Gellerts Butterbirne
  • Conference
  • Gute Luise
  • Kaiser Alexander
  • Trévoux

Schorfanfällige Apfelsorten sind

  • Gravensteiner
  • Golden Delicious
  • Jonathan
  • Cox Orange-Renette
  • Goldparmäne
  • Jakob Fischer

Kann man Äpfel mit Schorf essen?

Stark verschorfte Äpfel reifen nicht aus, sie bleiben klein, bilden kein Aroma und taugen allenfalls für den Kompost. Leicht schorfige Äpfel sind für den Verzehr geeignet, sollten aber möglichst bald verbraucht und nicht eingelagert werden, da sie zum Faulen neigen.

 

 

 

Teilen