Grünen Spargel anbauen

Anbau Grüner Spargel
Frische Spargelernte aus dem Garten – Foto: iMarzi / stock.adobe.com

Für den Anbau von Grünem Spargel benötigen Sie anfangs etwas Geduld, aber es lohnt sich. Das Beet kann über viele Jahre beerntet werden.

So geht der Anbau

Grünspargel wächst in jedem nicht zu schweren, etwas kalkhaltigen Gartenboden. Am besten ist ein sonniger Platz.

Bereiten Sie es bereits im Herbst mit reichlich Kompost und organischem Dünger (am besten ist verrotteter Mist) vor, und decken Sie es mit einer Mulchschicht ab.

Spargel lässt sich aus Samen selber ziehen. Schneller geht es, wenn Sie im Frühjahr (ab März/April) einjährige Jungpflanzen setzten. Pflanzen und Saatgut für Spargel bekommen Sie in gut sortierten Gärtnereien.

So wird Grüner Spargel gepflanzt

Dazu für jede Reihe einen 40 Zentimeter breiten und 25 Zentimeter tiefen Graben ausheben und im Abstand von 35 Zentimetern darin kleine Hügel aus gut verrottetem Kompost aufhäufen.

Auf jeden Hügel eine Pflanze setzten und die fleischigen Wurzeln nach allen Seiten sorgfältig ausbreiten.

Die ausgehobene Erde vermischen Sie mit reichlich Kompost, – bei schweren Böden zusätzlich mit etwas Sand, füllen die Gräben damit wieder zu und drücken die Erde leicht an.

Grüner Spargel wird nicht angehäufelt

Die Wurzelköpfe sollten dann etwa 15 Zentimeter unter der Erdoberfläche liegen. Grüner Spargel muss – im Gegensatz zum Weißen Spargel – nicht angehäufelt werden.

Vergessen Sie nicht, die Pflanzen gut anzugießen. Eine zweite Reihe kann man im Abstand von einem Meter anlegen.

Günstig ist es, das Spargelbeet während der Wachstumsperiode mehrmals mit verdünnter Brennesseljauche zu gießen (nur nicht während der Ernte!) und ansonsten mit Kompost zu düngen. Eine Mulchschicht hält den Boden feucht und locker.

Wenn das Spargellaub im Herbst gelb geworden ist, wird es abgeschnitten und kompostiert. Decken Sie dann das Beet wenn möglich dünn mit verrottetem Mist und einer Mulchschicht ab; so kommt es gut über den Winter.

Erste Ernte im dritten Jahr

Im dritten Jahr nach der Pflanzung stechen Sie dann zum ersten Mal von Ende April bis zum 24. Juni Ihren eigenen Spargel. Bei gutem Wuchs können Sie sich auch schon im zweiten Jahr ein paar Stangen holen.

Schneiden Sie dazu die Stangen, wenn sie 20 bis 30 Zentimeter lang sind, mit einem scharfen Messer ein bis zwei Zentimeter unter der Erdoberfläche ab. Zu dünne Stangen dürfen stehen bleiben und ins Kraut schießen, um die Pflanzen für die nächste Ernte zu stärken. Denn nun können Sie für etwa 10 Jahre immer wieder aufs Neue ernten.

Schützen und abdecken

Wenn Sie das Spargelbeet im Frühjahr mit einem Vlies abdecken, lässt sich die Ernte um etwa 14 Tage vorziehen.

Auf alle Fälle sollten die Stangen, die bereits aus dem Boden herausschauen, in kalten Nächten vor Frost geschützt werden: Dazu einfach einen Eimer oder einen größeren Blumentopf über die Pflanzen stülpen, sonst kann es passieren, dass die oberirdischen Stangen abfrieren.

Käfer in Sicht

Wahrscheinlich werden Sie etwa ab Mitte Mai die ersten Spargelkäfer an den Pflanzen entdecken. Durch tägliches Absammeln der Schädlinge lässt sich größerer Befall vermeiden.

Käfer absammeln: So geht’s am einfachsten. Halten Sie eine Schüssel etwas unterhalb der Käfer and die Spargelstange, und klopfen Sie kurz auf die Stange. Die Käfer stellen sich tot und fallen in die Schüssel.

 

Teilen