Pflegeleichte Stauden strahlen Ruhe aus

Die Sprache der Blumen ist Bestandteil unserer Trauerkultur. Blumen spenden Trost und sind Symbole gegen das Vergessen. 
 
„Abschied in Liebe“ – dafür steht das Vergissmeinnicht, „Hoffnung“ symbolisieren Anemone und Veilchen. Der Thymian steht für „Fleiß und Stärke“.
 
Lüder Nobbmann, Vorsitzender des Bundes deutscher Friedhofsgärtner fasst dies so zusammen: „Es kann ein schöner Weg sein, über die Verwendung der Pflanzen mit ihren Farben und der Symbolik, das Leben der Verstorbenen nachzuzeichnen.“ Die Einzigartigkeit jedes Menschen lasse sich auf diese Weise in der Grabbepflanzung widerspiegeln, meint der Experte.
 
Eine klassische Aufteilung enthält Bodendecker, Rahmenbepflanzung und Platz für Wechselbepflanzung. Egal ob Einzelgrab, Doppelgrab oder Urnengrab – den individuellen Gestaltungsmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt. An den Gedenktagen im Herbst ist die Auseinandersetzung mit diesem Thema besonders groß.
 
>> Pflanzenteppiche schaffen Atmosphäre

Quelle: Bund deutscher Staudengärtner

Teilen