Neue Stachelbeeren

Eine Sorte mit schöner Färbung, wenig Dornen und köstlichem Geschmack. 
 
Ein oder zwei Stachelbeerbüsche wachsen zwar in den meisten Nutzgärten, dennoch sind diese Sträucher oft die Mauerblümchen unter den Beerenfrüchten. Auch die Züchtung widmet sich lieber lukrativeren Zielen.
 
Aber inzwischen gibt es neue Stachelbeeren, die in der Schweiz gezüchtet wurden.
 
Die Interessanteste davon dürfte ‘Xenia’ sein. Das ist eine Sorte mit großen (etwa 14 g pro Beere) orangefarbigen und kaum behaarten Früchten, die ausgezeichnet schmecken. Der Busch ist außerdem mehltautolerant. Die Beeren werden früh bis mittelspät, deutlich vor der ‘Roten Triumph’ reif.
 
Die Triebe besitzen nur schwache Stacheln, ihre obere Hälfte ist sogar völlig stachellos. Eine Gruppe von Stachelbeerspezialisten kürte diese Züchtung bereits im Jahr 2002 als beste von 30 Sorten!

Foto: Petra Bork  / pixelio.de

Teilen