Stark gegen Blattläuse

Marienkäfer frisst Blattläuse
Foto: Andrea Wilhelm/stock.adobe.com

Läuse sind vielgestaltig, anpassungsfähig, unersättlich, und sie produzieren am laufenden Band Nach­wuchs! So wird die Ernte trotzdem ein Erfolg.

Wie die meisten Schädlinge nehmen sich Läuse mit Vorliebe geschwächte Pflanzen zur Brust. Deshalb gilt: Was der Pflanze gut tut, schreckt Plagegeister ab. Gemüse und Salate lieben:

  • volle Sonne
  • humosen, lockeren Boden
  • Anbau in Mischkulturen
  • große Abstände, zwischen den Pflanzen soll die Luft zirkulieren können
  • gemulchte oder regelmäßig gehackte Beete mit lockerer Erde
  • organische Düngung, abgestimmt auf die Bedürfnisse der einzelnen Art

Scharfer Blick von Anfang an

Im Frühling lohnt es sich, die Pflanzen ­regelmäßig auf Läusebefall zu untersuchen. Dann erwischt man die Stamm-Mütter aller kommenden Generationen. Am besten zerdrückt man sie mit der Hand (die dafür auch in Handschuhen stecken darf).

Ist dieser Zeitpunkt verpasst, schneidet man stark befallene Triebspitzen ab oder spült die Läuse mit einem Wasserstrahl fort. Wenn zusätzlich die Abwehrkräfte der Gemüse mit Algenpräparaten oder selbst gebrauten Pflanzenjauchen aus Ackerschachtelhalm, Wurmfarn oder Rhabarberblättern gesteigert ­werden, können Marienkäfer und andere Läusefresser die restliche Arbeit erledigen.

Harte Abwehr nur als letztes Mittel

Ist das Frühjahr feucht-warm, kann es zu einer echten Läuseplage kommen. Dann befördern pflanzliche Spritzbrühen, Schmier­seifenlauge oder käufliche biologische Mittel mit Niem oder Rapsöl die dicht gepackten Läusekolonien ins Jenseits. Auch das Bestäuben der Pflanzen mit einer hauchfeinen Schicht Steinmehl oder Algenkalk hilft, indem es die Atmungs­öffnungen der Insekten verstopft.

Aber diese Mittel vernichten gleichzeitig die nützlichen Tiere, die sich auf den Pflan­zen tummeln, um Läuse zu fressen. Biogärtner versuchen deshalb, auf diese harten Abwehr­methoden zu verzichten und waschen ihr Gemüse und den Salat vorm Essen stattdesssen besonders gründlich. Meist holen die Nützlinge ihren Rückstand nach einiger Zeit auf und tilgen die Läuse aus den Beeten.

Teilen