Staudensaat im Januar

Duftveilchen Difydave / istockphoto.com
Duftveilchen Difydave / istockphoto.com

In diesen Wochen ist die Zeit günstig für die Aussaat von Kaltkeimern.
 
Phlox, Trollblumen, Tränendes Herz, Veilchen, Eisenhut, Primeln, Mohnblumen, Glockenblumen, Enzian, Iris und viele andere Stauden gehören zu den Kaltkeimern.
 
Erst wenn über längere Zeit frostige Temperaturen auf die Samen einwirken, wachen sie auf und beginnen zu sprießen. In diesen Wochen ist die Zeit günstig für die Aussaat.
 
Die Saatschalen mit einem Sand-Erde-Gemisch kommen nach draußen, an einen windgeschützten, aber der Witterung ausgesetzten Platz, denn den Wechsel von Schmelzwasser und Frost finden die Kaltkeimer besonders reizend. Sobald das erste Grün durchspitzt, holt man die Keimlinge an einen hellen, frostfreien Ort, zum Beispiel ins Frühbeet.
Wenn der Frost ausbleibt,  können die Schalen – evtl. in Papier gepackt – auch in den Kühlschrank gestellt werden. Zuvor müssen die Samen aber in den Schalen für etwa zwei Wochen im Freien aufquellen.
 
Die Periode für den Kältereiz hängt ab von der Pflanzenart und dauert zwei bis drei Wochen, aber auch bis zu vier Monaten.
 
Teilen