Staudentipp

Eine besonders blattschöne Wolfsmilch ist die sommergrüne süße Wolfsmilch (Euphorbis dulcis ‚Chamaeleon‘) mit ihren roten Blättern.
 
Im Frühjahr schillert Grün über das Rot, wandelt sich dann zu grünlichem Braun, über dem die gelben Punkte der Blüten im Mai bis Juli stehen. Im Herbst zeigen sich die Blätter in intensivem Rotbraun bis Orange.
 
Durch Selbstaussaat hält sich die 30 bis 50 cm hoch werdende Pflanze sehr lange im Garten. Sie wirkt mit ihrem matten Laub und dem schönen halbkugeligen Wuchs wunderbar zu rotbraunen Purpurglöckchen (Heuchera) oder mit oran-gefarbenen Tulpen.
 
Ein Farbfeuerwerk stellt auch die Himalaya-Wolfsmilch (Euphorbia griffithi `Fireglow‚) dar. Mit leuchtend orangeroten Hochblättern im Mai- Juni und spektakulärer gelbroter Herbstfärbung wird sie zum Blickfang in jedem Garten. Die Staude wird 60-100 cm hoch und sollte im Winter mit einer Laubdecke vor Kahlfrösten geschützt werden.
 
 
Mit den richtigen Tipps zu schönen Euphorbien
 
Damit Wolfsmilchgewächse (Euphorbien) gut im Garten gedeihen und viel Freude bereiten hat Klaus-Peter Manig noch einige Tipps bereit.
 
Der Staudengärtner rät: Empfindlichere Euphorbien-Arten sollten am besten im Frühjahr gepflanzt werden, dann gehen sie gut eingewurzelt in den Winter und überstehen ihn besser. Das Laub von sommergrünen Arten, wie Euphorbia seguieriana ssp. niciciana oder Euphorbia cyparissias) lässt man im Winter stehen. Die trockenen Triebe geben Winterschutz und dem Garten Struktur.
 
Nach dem Winter und nach der Blüte schneidet man unansehnlich gewordene Pflanzenteile am besten ab. Besonders die wintergrünen Euphorbien erhalten einen möglichst geschützten Standort und gut durchlässigen Boden. Bei Frost, insbesondere Kahlfrost, brauchen diese Arten besonderen Schutz. Sie verdunsten sonst mehr als die Wurzeln aus dem gefrorenen Boden nachliefern können.
 
Für fast alle Euphorbien gilt: So viel Sonne wie irgend möglich. Nur Mandel-Wolfsmilch (Euphorbia amygdaloides) und ihre Varianten lieben lichten Schatten bis Halbschatten. Sumpfwolfsmilch (Euphorbia palustris) wächst sogar auf feuchten Böden. Mittelmeer-Wolfsmilch (Euphorbia characias), Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparissias), Walzen-Wolfsmilch (Euphorbia myrsinites) und Steppen-Wolfsmilch (Euphorbia segueriana) lieben Trockenheit. Die anderen mögen eher frische Böden, kommen aber auch mit trockeneren Böden noch zurecht.
 
 
Teilen