Steckbrief: Rote Bete

Die fleischige Rübe ragt stets mindestens zur Hälfte aus der Erde heraus.
 
In der Familie der Gänsefußgewächse (Chenopodiaceae) bildet die Rote Bete (Beta vulgaris subsp. vulgaris var. conditiva) zusammen mit Mangold, Zuckerrübe und der Runkelrübe die Gruppe der Beta-Rüben (Beta vulgaris).
 
Standort: sonnig, auf humosem und möglichst tiefgründigem Boden
 
Anbau: Aussaat ab Mitte April bis Ende Juni direkt ins Beet; Reihenabstand 25 cm, in der Reihe 6–8 cm, Babyrüben 2–3 cm. Vor der Aussaat Kompost ins Beet einarbeiten.
 
Pflege: hacken oder mulchen; ausreichend gießen
 
Beetpartner:
 
gute Nachbarn sind Dill, Erbsen, Feldsalat, Gurken, Kohl, Kohlrabi, Kopfsalat, Zucchini, Zwiebeln;
 
ungünstig: Kartoffeln, Mangold, Lauch, Möhren, Spinat
 
Plagen: bei Einhaltung einer dreijährigen Anbaupause nach sich selbst oder anderen Gänsefußgewächsen bleibt Rote Bete weitgehend gesund.
 
Ernte: von Juli bis zum ersten Frost; Herbstrüben eignen sich zum Lagern.
Teilen