Steckbrief: Stangenbohnen

Steckbrief: Stangenbohnen - Foto: joergpretzer - Fotolia.com

Stangenbohne (Phaseolus vulgaris var. vulgaris) ist ein einjähriges Gewächs aus der Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Zusammen mit der Buschbohne bildet sie die Gruppe der Gartenbohnen.

Standort: sonnig bis halbschattig; warmer, tiefgründiger, gleichmäßig feuchter Boden

Aussaat: ab April Vorkultur, ab Mai direkt ins Beet

Anbau: Rankstangen-Abstand 100– bis 150 cm x 50 cm; pro Stange 6– bis 8 Samen

Gute Partner: Bohnenkraut, Kapuzinerkresse, Kohlarten, Kopfsalat, Radieschen, Rettich, Rote Bete, Sellerie, Spinat, Ringelblumen, Studentenblumen, Borretsch

Schlechte Partner: Erbsen, Fenchel, Zwiebel, Lauch

Pflege: Boden lockern, gießen vor allem bei sehr trockener Witterung zur Blütezeit, da sonst die Blüten abgestoßen werden; Triebe hochbinden

Plagen: Wurzelfliege, Bohnenlaus, Bohnenmosaikvirus; Grauschimmel (Botrytis), Brennfleckenkrankheit (Colletotrichum), Sclerotinia-Welke; Fettfleckenkrankheit (Pseudomonas)

Ernte: regelmäßiges Ernten der jungen, zarten Hülsen fördert den Fruchtansatz und den Ertrag. Für die Ernte von Bohnenkernen die Samen an der Pflanze ausreifen lassen, bis die Hülsen fast ganz vergilbt sind, die Kerne im Haus nachtrocknen.

Verwertung: Hülsen und Bohnensamen vielseitig in der Küche verwendbar; tiefgefroren sind die Bohnen etwa 1 Jahr haltbar; vorher blanchieren.

Inhaltsstoffe: Eiweiß, Kohlenhydrate, Mineralstoffe (Eisen, Kalium, Calcium, Magnesium, Phosphor), Vitamine (C, B), Ballaststoffe, Phytoöstrogene

Teilen