Steckbrief: Zwiebel

Nicht nur Blumen-, auch Gemüsezwiebeln können jetzt gesteckt werden. 
 
Die Zwiebel wird heute der Familie der Lauchgewächse (Alliaceae) zugeordnet, in älterer Literatur gehörte sie zu den Liliengewächsen (Liliaceae).
 
Standort: sonnig, warm Boden: humose, feinkrümelige Gartenerde
 
Säen: im März (Sommerzwiebeln) und im August (Winterzwiebeln)
 
Abstand: Reihenabstand 25 cm, in der Reihe etwa 5 cm
 
Stecken: im April oder September/ Oktober (Abstand 6–8 cm)
 
Düngen: im Frühjahr verrotteten Kompost geben
 
Pflegen: regelmäßig jäten, gießen während der Schlottenbildung im Frühsommer; Winterzwiebeln mit Vlies oder Reisig gegen Kahlfröste schützen
 
Gute Partner: Möhren, Gurken, Kamille, Majoran, Rote Bete, Salat, Tomaten, Zucchini
 
Schlechte Partner: Bohnen, Erbsen, Kohl, Radieschen, Rettich
 
Schützen: Mehltau, Zwiebelfliege, Blattälchen, Weißfäule
 
Fruchtfolge: vorbeugend gegen Stängelälchen, Mehlkrankheit und Zwiebelbrand Anbaupausen von 4–5 Jahren einhalten
 
Ernten: Winterzwiebeln ab Mai, Steckzwiebeln ab Juli, Saatzwiebeln ab August, sobald das Laub vergilbt und von selbst umfällt.
Früher wurde empfohlen, noch vor der Reife die Röhren umzudrücken, um dadurch den Fluss des Saftes zu unterbrechen. Heute wird diese Methode nicht mehr empfohlen, da die Lagerfähigkeit leidet. Es ist besser, den natürlichen „Schlottenknick“ abzuwarten.
 
Lagern: gut getrocknete Zwiebeln kühl und trocken lagern
 
 
Foto: Paul-Georg Meister  / pixelio.de

 

 
 
 
 
Teilen