Süßkartoffeln für jeden

Leseprobe

Süßkartoffeln für jeden - kraut&rüben 6/2017

Die vielseitigen und pflegeleichten Bataten oder Süßkartoffeln gehören zu den (wenigen) Neuheiten, die künftig in immer mehr Gärten zu sehen sein werden.

Obwohl Bataten oder Süßkartoffeln (Ipomea batatas) weltweit zu den drei wichtigsten Knollenpflanzen (nach Kartoffeln und Maniok) gehören, haben sie den Weg aus den Tropen und Subtropen zu uns nach Mitteleuropa bisher noch kaum gefunden.

Zunächst traten nach der Entdeckung Amerikas ausgehend von Spanien die neuen Bataten viel schneller ihren Siegeszug rund ums Mittelmeer an als Kartoffeln. Die holten dann aber, vor allem nach dem „Kartoffelerlass“ von Friedrich II so schnell auf, dass sie heute für viele regionale Küchenspezialitäten unerlässlich sind.

Kein Festessen ohne Kartoffelsalat, Klöße oder Knödel – je nach Region. Erste Koch-Versuche mit Bataten, die sich auch immer öfter im Supermarkt finden, setzen vielversprechende Impulse für Garten und Küche.

Ziersorten der Windengewächse mit üppig hellgrünem oder dunkelviolettem Laub gibt es schon geraume Zeit in bunten Blumenrabatten oder im Balkonkasten zwischen Geranien und Co. Ertragssorten sind aber noch recht neu.

Hierzulande standen sie 2016 erstmals in vielen Gärten; Bayerns Gärtner hatten sie sogar zur Gemüsepflanze 2016 erkkoren. Fachbetriebe und Gartencenter bieten neuerdings Jungpflanzen teils mehrerer Sorten der für uns neuen Knollengewächse an. Einige wenige Erwerbsanbauer und Forschungseinrichtungen experimentieren seit ein paar Jahren mit den Ess-Sorten. Daher gibt es im Gemüsehandel auch schon Bataten aus heimischem Anbau oder aus Holland. Ziersorten ranken kaum, sie bilden nur ausladende Blattpolster. Ertragssorten entwickeln – abhängig von der Pflege – peitschenartige, 1-2 m lange Triebe mit dunkelgrünen, teils leicht violett überhauchten dreieckigen Blättern.

Frisch aus dem Garten

Am besten ist es, die kältempfindlichen Gewächse erst ab Juni auszupflanzen. Solange die Nachttemperaturen unter 10 °C sinken, wachsen sie nicht voran. Eine Vliesabdeckung ist empfehlenswert, auch wenn sie das Wachstum nicht wesentlich beschleunigt.

Sobald es sommerlich warm wird, legen die Pflanzen los und bedecken die Beetfläche schnell mit einem üppig dunkelgrünen Blätterteppich.

Den vollständigen Artikel lesen Sie in kraut&rüben 6/2017

>> Einzelheft bestellen

>> kraut&rüben im Abo testen

 

Teilen