So halten Tulpen länger!

 

 Mit ein paar einfachen Tipps kann man dafür sorgen, dass die hübschen Schnittblumen in der Vase so lange wie möglich halten:
– Beim Kauf sollte die Blütenfarbe der Knospen bereits erkennbar sein, denn sonst sind die Blüten zu unreif, um sich richtig zu entwickeln. Blätter und Knospen sollten sich knackig und fest anfühlen. Je frischer die Tulpen sind, desto mehr ‘quietschen‘ sie, wenn man sie in die Arme schließt und nach Hause trägt.
– Bevor Sie die Tulpen zuhause in die Vase stellen, sollten Sie die Stiele neu anschneiden. Am besten verwenden Sie hierfür ein scharfes Messer. Eine Schere würde die Leitbahnen im Stiel quetschen und die Wasserversorgung behindern. Wenn sich die Schnittfläche im Wasser nach einigen Tagen bräunlich verfärbt, schneiden Sie die Stiele einfach erneut an.
– Tulpen verbrauchen viel Wasser. Stehen die Frühlingsboten in einer Glasvase, kann man den Wasserstand gut sehen, täglich überprüfen und frisches Wasser nachgießen. Trübt sich das Vasenwasser, sollte es ausgetauscht werden.
– Tulpen wachsen in der Vase weiter. Dies ist wichtig zu wissen, denn es kann seltsam aussehen, wenn man Tulpen mit anderen Schnittblumen mischt, die nicht mehr wachsen. Schön wirken Tulpen zusammen mit Zweigen frühlingsblühender Sträucher wie beispielsweise Zierpflaume, Zierkirsche oder Scheinquitte.
– Ein reiner Tulpenstrauß kann gerade wegen seiner biegsamen Stiele besonders malerisch und schön aussehen. Verwendet man eine kurze runde Vase fördert dies zusätzlich das Strecken und Recken der Tulpenhälse. In einer hohen und schlanken Blumenvase hingegen bleiben die Stile gerade.
– Ein Tulpenstrauß kann bei guter Pflege etwa sieben bis zehn Tage halten. Wenn Tulpen zu warm stehen, welken sie allerdings schneller. Stellen Sie Ihren Strauß deshalb über Nacht möglichst kühl. Wer aufrecht wachsende Tulpen bevorzugt, kann den Strauß nachts zusätzlich eng in Zeitungspapier einschlagen. Dann ziehen sich die Tulpen häufig wieder gerade oder richten sich neu auf.
Quelle: IZB
Teilen