Walnüsse ernten

Reife Walnüsse
Reife Walnüsse fallen von selbst vom Baum. - Fotonachweis: ©jd-photodesign - stock.adobe.com

Von Mitte September bis Ende Oktober ist es Zeit, Walnüsse zu ernten. Richtig getrocknet und gelagert halten sie monatelang.

Walnüsse ernten: Darauf sollten Sie achten

Vorab: Das Gras unter dem Baum sollten Sie kurz halten, damit sich das Aufsammeln der Walnüsse leichter gestaltet. Wenn es dann an die Walnussernte geht, schlagen Sie die Nüsse nicht vom Baum. Sie fallen alleine ab, wenn es einige Tage lang sonnig und nachts kühl war. Dann platzt die grüne Hülle auf und die Walnüsse sind reif.

Ziehen Sie Handschuhe an, wenn Sie Ihre Walnüsse sammeln und die anhaftende Hülle abstreifen. Aufgrund der enthaltenen Gerbsäure können sich ansonsten Ihre Finger bräunlich färben. Schützen Sie am besten auch Ihre Kleidung.

Wichtig: Sie sollten die Walnüsse täglich ernten, damit die Bodenfeuchtigkeit den Kernen nicht schadet. Stichwort: Schimmelgefahr!

Walnüsse richtig trocknen und lagern

Damit die Walnüsse lange halten, sollten Sie beim Trocknen Folgendes beachten:

  • nur absolut gesunde, einwandfreie Nüsse trocknen
  • angenagte oder schwarze Walnüsse aussortieren
  • Nüsse nicht waschen
  • einlagig auf einem großen Gitter (Hasendraht auf Dachlatten genagelt) an einem warmen Ort (nicht über 30 Grad C) ausbreiten
  • gründlich trocknen, dabei öfter wenden.

Nach 4 bis 6 Wochen füllen Sie die Walnüsse in Stoffsäcke oder Netze. Diese sollten Sie aufhängen, um die Walnussernte vor Mäusen und Siebenschläfern zu schützen. Der Lagerraum sollte kühl, dunkel und trocken sein.

Teilen