Walnuss-Likör – selbst gemacht

Walnuss-Likör - selbst gemacht - Foto: meteo021 / stock.adobe.com

Walnusslikör aus grünen Walnüssen gehörte früher in jede Hausapotheke.

Dieser Likör, der an Magenbitter erinnert, lässt sich sehr leicht selbst zubereiten.
Ernten Sie die grünen Nüsse zwischen Ende Juni und Mitte Juli. Dann sind die Schalen noch so weich, dass sich die Nüsse leicht zerschneiden und weiterverarbeiten lassen.

Das brauchen Sie

20 grüne Walnüsse
3 l Korn/Wodka (40%ig)
1/4 Stange Zimt Schale einer unbehandelten Zitrone
10 Kaffeebohnen
10 Gewürznelken
1200 g Zucker

So wird’s gemacht

◆ Walnüsse in vier Teile zerschneiden und in ein genügend großes Gefäß geben (z. B. Glasballon). Zimtstange zerbröseln und mit Zitronenschale, Kaffeebohnen und Gewürznelken zu den Nüssen geben. Mit Korn oder Wodka auffüllen und verschließen.

◆ Gefäß warm und hell stellen, alle 2– bis 3 Tage umrühren oder schütteln. Nach 40 Tagen abseihen.

◆ Die Gewürze entfernen, die Flüssigkeit und die Walnüsse wieder in das Gefäß füllen. Zucker zugeben und den Ansatz dunkel und kühl stellen.

◆ Nach 40 Tagen erneut abseihen und den Likör in kleinere Flaschen abfüllen.

◆ Der Walnusslikör kann bereits zu diesem Zeitpunkt verkostet werden. Allerdings verbessert sich der Geschmack mit zunehmender Lagerdauer erheblich!

Energiebündel mit Wirkung

Walnüsse sind wahre Energiebündel. Sie bestehen bis zu 60 % aus Fett (größtenteils Omega-3-Fettsäuren). Neben Eiweiß und Kohlenhydraten be finden sich auch Vitamin B6, Vitamin E und Magnesium in größeren Mengen in der reifen Nuss. Bereits im unreifen Zustand sollen die Nüsse gesundheitsfördernde Wirkung haben: Aufgrund der Bitterstoffe in den grünen Nüssen gilt der Likör als magenstärkend, stoffwechselanregend und blutreinigend.

Tipp
Der Likör kann auch ohne Gewürze zubereitet werden. Setzen Sie den Likör nur mit den Walnüssen an und geben Sie wie oben beschrieben nach vier Wochen den Zucker dazu.

Teilen