Walnuss Rezepte: Nuss-Torte, Nuss-Sosse, Nuss-Pesto

Walnuss Rezepte: Nuss-Torte, Nuss-Sosse, Nuss-Creme
Ein Geschenk der Natur: Köstliche Walnüsse - Foto: Cora Müller / stock.adobe.com

Walnüsse eignen sich nicht nur zum Knabbern oder für Süßspeisen. Auch pikante Gerichte profitieren vom Aroma der Walnüsse. Hier ein paar Beispiele:

Direkt zu den Walnuss-Rezepten:
Rezept: Engadiner Nusstorte
Rezept: Walnuss-Soße zur Pasta
Rezept: Walnuss-Pesto
Rezept: Walnuss-Creme

Von Walnüssen, Quitten und netter Nachbarschaft

Im Garten unserer Wohnanlage steht ein Walnussbaum, der uns jedes Jahr so überschwänglich mit Nüssen beschenkt, dass die Ernte meist den ganzen Winter lang reicht – zum Knabbern, Kochen und Backen. Die Beschenkten, das sind meine Nachbarin Monika und ich. Obwohl noch andere Familien im Haus wohnen, zeigt sonst kaum Interesse am Sammeln, während ich mich zur Erntezeit mit Begeisterung unter dem Blätterdach des Nussbaumes aufhalte. Genaugenommen war da bis vor kurzem noch ein alter Herr, der uns beiden oft mit dem Aufklauben der Nüsse zuvorkam, die er aber anschließend auf Monikas Terrasse hinterlegte. Sie war seine Lieblings-Nachbarin.

Monika ist glücklicherweise nicht geizig mit ihren Walnüssen und schon gar nicht mit den daraus gebackenen Kuchen. Auch jetzt nicht, wo sie diese alleine sammeln muss. Als ich neulich nach Hause kam, stand – eingewickelt in Folie – ein großes Stück ofenwarmer Kuchen vor meiner Wohnungstüre. Erst dachte ich an einen gedeckten Apfelkuchen, doch beim ersten Bissen war mir klar: Die Walnüsse sind fällig, und ich spürte eine doppelte Freude: jene über das Stück wunderbarer Engadiner Nusstorte und jene über die kommende Erntezeit.

Walnüsse einfrieren

Viele Walnüsse sind in diesem Jahr kleiner als sonst, wohl wegen der Trockenheit, aber die Erntemenge von unserem Baum war und ist noch so groß, dass man leicht eine Großfamilie damit versorgen könnte. Ich mochte nicht alle gesammelten Schätze in der Schale aufbewahren, aus Sorge, sie könnten schimmeln. Also habe ich auf Anraten meiner Nachbarin einen Teil davon geknackt, im Backofen eine Weile bei 50 °C getrocknet und portionsweise eingefroren.

Viele Nüsse habe ich auch verschenkt: An Freunde, Kollegen und an eine ältere Dame im Haus gegenüber. Von ihr habe ich dafür einen Eimer voll Quitten bekommen. Klar, dass von dem Quitten-Gelee wieder ein Gläschen den Weg zurück zur Quelle gefunden hat und dass ich auch ein Stück von der Engadiner Nusstorte aus meiner Rezeptkartei vor Monikas Türe gestellt habe. Variiert mit einer Schicht säuerlicher Äpfel, was dem süßen Kuchen eine feine fruchtige Note gibt.

Ich wünsche auch Ihnen gutes Gelingen!

Meine Walnuss-Rezepte

Rezept: Engadiner Nusstorte

Zutaten für eine Springform (26 cm):
Mürbeteig: 400 g Vollkornmehl, 1 Ei, 125 g Zucker, 150 g Butter, abgeriebene Schale, ½ Zitrone
Füllung: 300 g Walnüsse, grob gehackt, 200 g Sahne, 150–200 g Zucker, 2 EL Honig (40 g), 1 Gläschen Obstwasser
Streumehl, Backpapier, 1 kg Trockenerbsen, 1 Eigelb und 2 EL Milch zum Bestreichen

• Mehl, Ei, Zucker und kalte Butter in kleinen Stück, sowie Zitronenabrieb zu einem glatten Teig verkneten.
• Teig zur Kugel formen, in Klarsichtfolie wickeln und kalt stellen.
• In der Zwischenzeit Zucker und Honig bei schwacher Hitze unter Rühren schmelzen.
• Topf vom Herd nehmen und die Sahne vorsichtig (schäumt!) in die heiße Zuckerlösung rühren.
• Nochmals erhitzen, mit Nüssen und Obstwasser mischen, abkühlen lassen.
• Zwei Drittel des Teigs ausrollen und in eine gefettete und bemehlte Springform geben und 3 cm Rand formen.
• Mit Backpapier auslegen, Trockenerbsen einfüllen, 10 Minuten bei 200 °C vorbacken.
• Erbsen und Backpapier herausnehmen, Nussmasse auf den Teig geben und glattstreichen.
• Übrigen Teig ausrollen und mit dem Messer oder mit einem Teigrädchen Streifen schneiden und als Gitter auf die Nussmasse legen. Teigstreifen mit Eigelb bestreichen.
• Den Kuchen 30–40 Minuten bei 200 °C fertigbacken, gegen Ende mit Backpapier abdecken.
• Eine feine fruchtige Note bekommt der süße Küchen, wenn man den Boden nach dem Vorbacken mit Spalten von säuerlichen Äpfeln oder festen Birnen (3 Stück) belegt und die Nussmasse darüberfüllt.


Rezept: Walnuss-Soße zur Pasta

Zutaten für 4 Portionen: 1–2 Zwiebeln, 150 g Walnusskerne, 1 EL Butter,
1 EL Olivenöl, 1 Knoblauchzehe, ¼ l Gemüsebrühe, 150 ml Sahne, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, 500 g Lauch, 500 g Spaghetti, 100 g Parmesan

• 100 g Walnusskerne fein mahlen und ohne Fett in einer Pfanne leicht anrösten. Restliche Nüsse grob hacken und anrösten.
• Butter und Öl erhitzen, gehackte Zwiebel darin glasig dünsten, am Ende Knoblauch zufügen.
• Gemahlene Nüsse unterrühren, mit Brühe und Sahne ablöschen, einige Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
• Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden.
• Die Nudeln in Salzwasser nach Anleitung kochen und 5 Minuten vor Ende der Garzeit den Lauch zufügen.
• Nudeln abgießen, mit der Walnuss-Soße und den gehackten Nüssen mischen und mit dem geriebenen Parmesan servieren.

Rezept: Walnuss-Pesto

Zutaten für 2–3 kleine Gläser à 200 ml, je 4 Portionen:
1 Handvoll Rucola, 1 Handvoll Petersilie, 200 g Walnusskerne, grob gehackt,
3–4 Knoblauchzehen, 50 g Parmesan, Salz, Pfeffer, 150 ml Walnuss- oder Rapsöl,
3–4 EL Olivenöl

• Kräuter grob hacken, mit gehackten Walnüssen, geriebenem Parmesan, Knoblauch und Salz in ein hohes Gefäß geben.
• Zutaten mit dem Mixstab pürieren und dabei nach und nach das Öl zufügen.
• Das Walnuss-Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken.
• Bereiten Sie am besten nur soviel Pesto zu, wie Sie oder Beschenkte in einer Woche aufbrauchen können – das Pesto ist auch im Kühlschrank nur begrenzt haltbar.

Rezept: Walnuss-Creme

Zutaten für 6–8 Dessert-Portionen: 125 g Walnusskerne, 6 Eier, 4–5 EL milder Honig (Akazienhonig) oder Ahornsirup, 6 Blatt Gelatine, 4 EL Amaretto oder Nusslikör,
300 ml Sahne

• Von den Walnüssen 100 g mahlen, in einer Pfanne ohne Fett anrösten, restliche Nüsse hacken.
• Die Eier trennen, Eigelbe mit dem Honig zu einer steifen Schaummasse rühren.
• Die Gelatine einweichen; den Amaretto erhitzen und die Gelatine darin auflösen (nicht kochen lassen).
• Die aufgelöste Gelatine langsam in die Schaummasse tröpfeln lassen, steif geschlagenes Eiweiß unterheben.
• Sahne steif schlagen und unter die Creme ziehen.
• Die Creme in eine Glasschüssel füllen und kalt stellen.
• Vor dem Servieren mit den restlichen Nüssen, evtl. Weintrauben oder Granatapfelkernen und Sahne verzieren.

Teilen