Was hilft gegen den Buchsbaumzünsler?

Was hilft gegen den Buchsbaumzünsler?
Buchsbaumzünsler Raupe, die auf einem Buchsbaum die Blätter frißt. - Foto: Gina Sanders / stock.adobe.com

Ein Strauch nach dem anderen fällt dem Schädling zum Opfer. Viele Gärtner haben sich schon von ihrem Buchs getrennt, andere geben die Hoffnung nicht auf. Zu Recht! Nachfolgend 6 Tipps gegen den Buchsbaumzünsler.

Seit 2007 erobert der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) Europa. Die Raupen des Falters, der hierzulande kaum Feinde hat, bringen in kurzer Zeit selbst große und alte Buchsbäume zur Strecke.

Der Zünsler stammt aus Ostasien und gelangte vermutlich über Pflanzenimporte in die Schweiz, von wo er sich entlang des Rheins Richtung Norden ausgebreitet hat.

Der Schädling

Der Schmetterling lebt nur wenige Tage. Seine Eier legt er an Buchspflanzen ab. Daraus entwickeln sich Raupen, die in weißen Gespinsten vorwiegend im Strauchinneren nisten. Die Raupen mit ihren schwarz-weißen Streifen auf hellgrünem Grund futtern sich auf bis zu 5 cm Länge heraus.

Sie fressen die Blätter bis auf die Mittelrippen ab, was zum völligen Kahlfraße einer Pflanze führen kann. Selbst die grüne Rinde der Triebe wird nicht verschont.

6 Tipps gegen den Buchsbaumzünsler

• Die Pflanzen von April bis September regelmäßig nach Eiern, Raupen und Gespinsten kontrollieren, besonders auch im Inneren des Strauches. Zünslerfallen locken und fangen männliche Falter und geben Aufschluss über den zu befürchtenden Befall. Denn je früher dieser entdeckt wird, desto höher sind die Chancen, den Strauch zu retten.

• Sobald die ersten Eier, Raupen und / oder Gespinste gesichtet sind, heißt es: Raupen absammeln, Triebe mit Eiern und Gespinsten herausschneiden und verbrennen oder – in Tüten verpackt – im Hausmüll entsorgen.

• Zusätzliche Spritzungen mit Bacillus thuringiensis- oder Neem-Präparaten wirken gegen übersehene Raupen. Die Tiere stellen das Fressen ein und fallen ab. Gezielt angewendet, schaden diese Mittel keinem Nützling.

• Gärtner haben gute Erfahrungen gemacht mit dem Bestäuben mit Algenkalk oder Gesteinsmehl.

• Eine Methode für kleine Buchsbäume: den Strauch bei warmem Wetter für zwei bis drei Tage in einen dunklen Müllbeutel hüllen. Die Hitze und Feuchtigkeit schadet den Raupen, aber nicht dem Buchs.

• Auch wenn Vögel die Raupen verschmähen, da deren Mägen mit giftigem Buchs gefüllt ist, werden dennoch immer wieder mal Meisen und Spatzen beobachtet, welche die Schädlinge aus den Sträuchern picken.

 

 

Teilen