Wenn Gemüse schießt – kann man das noch essen?

Wenn Gemüse schießt – kann man das noch essen?
Ausgewachsener Salat: Küche oder Kompost? – Foto: Christine Mall

In manchen Jahren neigt Gemüse zum Schießen. Kann man es trotzdem noch essen? Eignet sich das Saatgut von schießendem Gemüse für die Vermehrung?

Ist geschosstes Gemüse essbar?

  • Giftig ist geschosstes Gemüse nicht, aber unbekömmlich. Gemüse, das in Blühstimmung kommt, bereitet sich darauf vor, dem Nachwuchs optimale Bedingungen zu bieten:
  • Es verstärkt weiches, zarte Gewebe, es wird holzig und unverdaulich.
  • Es lagert Schutzstoffe ein, der Geschmack intensiviert sich.
  • Es schmeckt streng, oft sogar bitter.
  • Je trockner und heißer es während dieser Umstimmungsphase ist, desto schneller finden diese Veränderungen statt.
  • Wenn Salat und Kohlrabi gerade erst beginnen, den Hals zu strecken, kann man sie noch für die Küche verwenden, auch wenn man etwas mehr Abfall hat als üblicherweise.
  • Kohlrabi, Fenchel, Lauch, Zwiebel oder Brokkoli eignen sich im fortgeschrittenen knospenden Stadium noch als Geschmacksverstärker für Suppen oder Soßenfonds. Nachdem sie ihren Dienst getan haben, fischt man die holzigen Teile aus der Suppe oder seiht die Soße durch.

Sind die Gemüse-Blüten essbar?

Ist das Gemüse voll aufgeblüht, liefert es das eine oder andere Blütchen als Salatdekoration, mehr ist mit ihm in der Küche nicht mehr anzufangen.

Kann ich das Saatgut verwenden?

Saatgut sollte man von vorzeitig geschosstem Gemüse nicht nehmen, da es die Eigenschaft des Frühblühens an seine Nachkommen vererben kann.

 

 

Teilen