Pflanzenschutz im Oktober

Die wichtigsten Arbeiten

Die herbstlichen Abfälle werden für die Kompostierung gesammelt.
Fertige Komposthaufen werden unter anderem mit Laub abgedeckt. - Fotonachweis: Andreas Schulze - stock.adobe.com

Kompostierung vorbereiten, kranke Früchte aufsammeln oder auch einen Baumanstrich durchführen: Diese Checkliste verrät, was ist in Sachen Pflanzenschutz im Oktober zu tun ist.

Kompostierung

  • Sammeln Sie die herbstlichen Abfälle für die Kompostierung! Faustregeln zur Erinnerung: Sie sollten unterschiedliches Material sammeln, zerkleinern, mischen und lagenweise locker aufsetzen. Dazwischen streuen Sie ein wenig Algenkalk, Gesteinsmehl oder Hornspäne und Grobkompost.
  • Den fertigen Komposthaufen mit Laub, Stroh oder Gras abdecken. Kompost muss locker und feucht sein. Sauerstoff, Feuchtigkeit und Wärme sind wichtig für eine harmonische Rotte.

Nährböden für Pilzsporen entfernen

Lesen Sie kranke Früchte und Blätter regelmäßig auf und entsorgen Sie diese. Auch in den Bäumen dürfen keine verschrumpelten Fruchtmumien hängen bleiben. Warum? Es sind Winterquartiere für verschiedene Pilzsporen und m nächsten Frühjahr ist der Weg für eine neue Infektion sehr kurz.

Obstbäume auf den Frost vorbereiten

An Obstbäumen könnten Sie jetzt einen Baumanstrich (z. B. Preikopact, Bio-Baumanstrich u. a.) anbringen. Ein Baumanstrich pflegt die Rinde und bewahrt deren natürliche Elastizität.

So funktioniert’s:

  • Entfernen Sie an einem frostfreien, trockenem Tag zuerst lockere Rindenteile, Flechten und Moose mit einer Drahtbürste o.ä. von Stamm und Ästen.
  • Danach wird der Baumanstrich mit einem dicken Pinsel auf die Rinde aufgetragen. Preikopact z. B. kann so dünn angerührt werden, dass es mit einer Spritze mit „Bio-Düse“ auch auf die Äste gespritzt werden kann. In dieser Form könnten Sie auch die Beerensträucher mit einem Anstrich versorgen.

Futterstellen und Winterquartiere für Tiere im Garten errichten

Denken Sie auch an Futterstellen und Winterquartiere für Ihre Helfer im Garten.

  • Lassen Sie in einer stillen Gartenecke einen Hügel aus Ästen und Blättern als Unterschlupf für den Igel liegen.
  • Laub zwischen den Stauden dient als leichter Winterschutz und als Nahrungsquelle für Regenwürmer. Sie ziehen die Blätter nach und nach in die Erde und verarbeiten sie.
  • Die Vögel freuen sich über nicht abgeschnittene Samenstände.
Teilen