Ziergarten im Mai

Die wichtigsten Arbeiten

Ziergarten im Mai - die wichtigsten Arbeiten
Das Laub von Tulpen wird erst geschnitten, wenn es vergilbt ist - Foto: Agence DER/stock.adobe.com

Im Mai ist es Zeit, die sommerblühenden Zwiebelblumen auszupflanzen. Welche Arbeiten im Ziergarten im Mai sonst noch anfallen, erfahren Sie in unserer Checkliste.

Ziergarten im Mai: Was Sie jetzt noch aussäen & pflanzen können

  • Bringen Sie alle Blumensamen in die Erde, die Sie vielleicht vergessen haben auszusäen oder für die es im April noch zu kühl war.
  • Alle Pflanzen, die in Töpfen angeboten werden, können Sie problemlos bis Ende Mai oder sogar Anfang Juni versetzen. Vor dem Auspflanzen lassen Sie die eingetopften Pflanzen sich in einem Eimer Wasser gut vollsaugen (bis keine Luftbläschen mehr aufsteigen). Gießen Sie die Pflanzstelle vor dem Einsetzen gut und achten Sie bei warmem Wetter auf ausreichende Feuchtigkeit, damit ein zügiges Anwachsen möglich ist.
  • Alle sommerblühenden Zwiebelblumen werden jetzt an Ort und Stelle gepflanzt. Gladiolen, Montbretien, Holländische Iris, Sommerhyazinthen und Pfauenlilien gehören dazu.
  • Auch die Dahlien dürfen Sie jetzt in die Erde legen. Vorgetriebene Dahlien sollten Sie vorsichtshalber erst nach dem 20. Mai auspflanzen. Schlagen Sie gleich einen Stock in den Boden an dem Sie die Büsche mit ihren schweren Blüten später festbinden.
  • Die Zeit ist nun günstig zur Anlage eines neuen Rasens oder einer Blumenwiese.
  • Ab Mitte Mai pflanzen Sie die vorgezogenen Löwenmäulchen, Astern, Zinnien, Levkojen und was Sie sonst noch so angesät hatten ins Freie.
  • Außerdem ist Pflanzzeit für Rhododendren und Azaleen. Da diese Pflanzen fast immer im Container verkauft werden, können Sie sie jetzt gut nach Farben in Ihrem Garten einordnen. Pflanzloch mit Laubkompost und Rindenhumus auffüllen da diese Pflanzen sauren Boden lieben. Wichtig: Unter den Pflanzen mulchen.
  • Im Mai ist die beste Pflanzzeit für immergrüne Nadelgehölze.

Weitere Arbeiten im Ziergarten im Mai

  • Schneiden Sie die Blütenstängel verblühter Tulpen, Narzissen und anderer Frühlingsblüher ab. Wichtig: Das Laub muss unbedingt erhalten bleiben, bis es seine Funktion erfüllt hat und von selbst abstirbt.
  • Alle hochwachsenden Stauden bekommen jetzt Stützstäbe oder Halteringe.
  • Zu dicht stehende Freilandaussaaten sollten Sie jetzt vereinzeln.
  • Mandelbäumchen werden nach der Blüte kräftig zurückgeschnitten.
  • Bei Rhododendren und Azaleen müssen Sie die verwelkten Blütenstände ausbrechen.
  • Schling- und Kletterpflanzen werden ausgeputzt und festgebunden.
  • Efeu und Knöterich sollten Sie jetzt dort zurück schneiden, wo sie zu stark wachsen.
Teilen