Nisthilfen für Wildbienen

In welchen Hotels richten die Bienen am liebsten ihre Kinderstube ein? Auf die Bauweise kommt es an!
 
Ob die Nisthilfen für Wildbienen alle zusammen in einem großen Holzhaus untergebracht sind oder ob man sie einzeln im Garten verteilt, ist diesen Insekten egal. Ihnen kommt es vor allem auf die Bauweise und den Standort der Unterkünfte an.
 
 
 
Schnelle Lösung: Ziegelsteine
 
Hohl- oder Lochziegel wie sie beim Hausbau verwendet werden, eignen sich als stabiles Regal für Nist-Tunnels aller Art – etwa Bambusrohre, Schilfhalme oder hohle, getrocknete Stängel aus dem Garten (Liebstöckel, Baldrian).
 
Die Zwischenräume bieten Platz für viele Nist-Röhren, und die Steine lassen sich gut stapeln oder in Insekten-Hotels einbauen. Außerdem staut sich in den tönernen Wänden keine Feuchtigkeit, die Schimmelpilze begünstigen könnte.
 
Darauf kommt es an
 
Wie alle Nist-Röhren müssen auch die im Ziegelstein hinten geschlossen sein, damit Wildbienen die Wohnungen beziehen. Verschließen Sie deshalb eine Öffnung mit Watte oder Baumwolle, oder nutzen Sie wie etwa beim Bambus dessen natürliche Trennwände als Rückwand. Stellen Sie die Steine so auf, dass die Röhren waagrecht liegen. Wildbienen nisten selten in stehenden Hohlröhren.
 
 
Foto: I. Rotsch  / pixelio.de

 

Teilen