Winterblüher

Holger  / pixelio.de
Holger / pixelio.de

Einige Pflanzen zeigen sich jetzt von ihrer schönsten Seite. 
 
Im Januar und Februar scheint sich der Garten in einer Art Winterschlaf zu befinden. Es ist still geworden und statt bunter Blüten bestimmen gedämpfte Farben das Bild.
 
Einige Pflanzen zeigen sich jedoch gerade jetzt von ihrer schönsten Seite und lassen sich auch durch Eis und Schnee nicht vom Blühen abhalten.

Zu ihnen gehört die Schnee- oder Winterheide (Erica-carnea-Sorten), die mit kleinen Blütenglöckchen der Kälte trotzt. Dieser langsam wachsende Zwergstrauch bildet dichte, bis etwa 30 cm hohe Blütenteppiche in den unterschiedlichsten Farbtönen.

Eine wenig bekannte winterliche Schönheit ist der aus Ostasien stammende Winter-Jasmin (Jasminum nudiflorum). Seine leuchtend gelben Blüten erinnern an Forsythien. Die botanische Artbezeichnung nudiflorum heißt übersetzt nacktblütig und weist darauf hin, dass dieser Jasmin bereits vor dem Blattaustrieb blüht.

Mit ihren an kostbares Porzellan erinnernden Blüten ist die Schneerose (Helleborus niger) ein besonderes Kleinod im winterlichen Garten. Seit Jahrhunderten ist sie ein Symbol der Hoffnung, denn ihre schalenförmigen, weißen, manchmal rötlich getönten Blüten erscheinen mitten im tiefsten Winter.

 

Quelle: PdM
 

Foto: Holger  / pixelio.de
Teilen