Zucchini-Rezepte: Gratin, Kuchen, Salat, Mariniert

Zucchini-Rezepte: Gratin, Kuchen, Salat, Mariniert
Frische Zucchini-Ernte - Foto: alicja neumiler / stock.adobe.com

Zucchini haben Hochsaison und eine einzige Pflanze, kann eine/n Gärtner/in schon fordern, wenn sie täglich neue Früchte produziert, die es zu verwerten gilt. Hier kommen leckere Rezepte zum Verwerten von Zucchini und mein Tipp: Beschenken Sie auf Nachbarn und Freunde, damit die Freundschaft zu ihrer Zucchini-Pflanze anhält.

Direkt zu den Rezepten:
Rezept: Zucchinisalat mit Minze, Feta und Oliven
Rezept: Pikanter Zucchinikuchen
Rezept: Marinierte Zucchini
Rezept: Zucchini-Tomaten-Gratin

Keiner geht ohne Zucchini!

„Keine geht heute ohne Zucchini nach Hause!“, ruft Katja durch den Redaktions-
Flur. In unserer Mini-Küche stapeln sich die grünen Früchte, mit denen so manchen Gärtner eine Hassliebe verbindet: Es geht nicht ohne sie, aber mit ihnen ist es auch wieder nix, zumindest wachsen sie einem ganz schnell über den Kopf. Das Dumme für unsere Beinahe-Selbstversorgerin Katja ist nur, dass meine Kolleginnen und Kollegen praktisch alle garteln und deren Beete ebenfalls voller Gemüse stehen, die dringend in die Salatschüssel müssen. Also packe ich die Zucchini ein. Denn Balkongärtner haben keine Zucchini. Keine Chance. No way!

Es sei denn, sie betreiben ‘urban gardening’ auf einer riesigen Dachterrasse. Drei Zucchini hat Katja in diesem Jahr angepflanzt, und die überfordern sie jetzt schon – dabei hat die Saison erst begonnen. Wenn es nasskalt und feucht ist, verfaulen viele Blüten und bilden keine Früchte aus, aber wenn das Wetter passt, dann wachsen die Dinger wie vergiftet. Sie müssen nur genug Wasser bekommen. Katja versorgt einen 4-Personen-Haushalt mit Zucchini, die Münchner Wohngemeinschaft ihrer Tochter, die örtliche Bio-Kneipe und uns – oder besser gesagt mich. Aber das macht sie gerne. „Da entwickeln sich nette Tauschbeziehungen“, sagt sie. „Du bringst einen Arm voller Zucchini in die Kneipe und der Kaffee ist bezahlt, oder Du gehst mit der neuen Nachspeisen-Kreation nach Hause.“

Alles Zucchini – von der Vorspeise zum Dessert

Zucchini sind Südländer. Wenn es heiß ist, blühen Sie auf, und eine Blüte nach der anderen schießt raus. Erntet man die Frucht, schiebt die Pflanze neue Blüten nach, und daraus wachsen neue Zucchini. Lässt man sie wachsen, kann man den Nachschub ein wenig verzögern. Andererseits: je früher man Zucchini erntet, desto besser schmecken sie. Zarter, nussiger, weniger wässrig. „Eine üppige Ernte – das ist es ja gerade, was wir Gärtner wollen“, sagt Katja. „Wenn, ja – wenn uns andere die Kocharbeit abnehmen.“

Überredet, jetzt bin ich dran. Ab 11 Uhr fallen wir in der Redaktion ohnehin reihenweise in den Unterzucker, da gilt es eine erste Kostprobe aus dem Tauschhandel bereitzustellen: Zucchinisalat mit Minze, Feta und Oliven. Für später steht ein Pikanter Zucchinikuchen mit Erdnüssen auf dem Plan, der lässt sich zu Hause prima vorbereiten. Und dann gibt es noch etwas zum Mitnehmen, das ein paar Tage hält: marinierte Zucchini – mit einem Dankeschön an Katja, für die gute Zusammenarbeit und eine perfekte Arbeitsteilung.

Meine Zucchini-Rezepte:



Rezept: Zucchinisalat mit Minze, Feta und Oliven

Zutaten für 4 Portionen: 2–3 Zucchini (400–500 g), 100–125 g Schafskäse (Feta),
1 Handvoll schwarze entsteinte Oliven, 1–2 Handvoll Pfefferminze, Saft von
3 Bio-Zitronen und etwas abgeriebene Schale, 1 Messerspitze gemahlener Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer 

• Zucchini waschen und roh in dünne Scheiben schneiden, größere Zucchini längs halbieren.
• Pfefferminzeblätter in Streifen schneiden, mit dem Zitronensaft, etwas abgeriebener Zitronenschale und Kreuzkümmel unter die Zucchini mischen, mit Salz und Pfeffer würzen.
• Schafskäse würfeln, Oliven vierteln, beides untermengen und den Salat einige Stunden – am besten über Nacht – im Kühlschrank durchziehen lassen.
• Vor dem Servieren mit Zitrone und Salz abschmecken. Man kann auch etwas Olivenöl dazugeben, ist aber nicht nötig. Mit Pfefferminz-Blättchen garnieren.


Rezept: Pikanter Zucchinikuchen 

Zutaten für eine Springform von 26 cm Durchmesser(4–6 Portionen):
600 g Zucchini, 4–5 Frühlingszwiebeln, 1 Handvoll Petersilie, 1 Stängel Pfefferminze, 100 g Erdnüsse, 100 g Emmentaler, 150 g Quark, 3 EL Saure Sahne, 2 Eier,
60 g Butter, 120 g grober Maisgries, 1 TL Salz, ½ TL Cayennepfeffer,
2 Knoblauchzehe
n

• Zucchini grob raspeln, Zwiebeln in feine Ringe schneiden, Kräuter hacken, Käse reiben.
• Erdnüsse ohne Fett leicht anrösten. 2 EL davon beiseite stellen; die restlichen Nüsse reiben.
• Quark mit der Sahne cremig rühren, flüssige Butter, Eier, Maisgrieß, Nüsse und Käse unterheben und gut verrühren. Die Masse mit Salz, Cayennepfeffer und durchgepresstem Knoblauch kräftig würzen, 30 Minuten quellen lassen.
• Masse mit Zucchini, Frühlingszwiebeln und Kräutern mischen, nachwürzen.
• Form fetten und mit Maisgrieß ausstreuen, Teig in die Form füllen, glatt streichen. Restliche Erdnüsse darüberstreuen.
• Den Zucchinikuchen 40 Minuten bei 200 °C backen, bis die Oberfläche gebräunt ist, und mit Blattsalaten servieren.

Rezept: Marinierte Zucchini

Zutaten: 2–3 Zucchini (500 g), 1 große Tasse Olivenöl (175–200 ml), ½ Tasse Wasser, Saft von 2–3 Zitronen, 1 Lorbeerblatt, 2 zerdrückte Knoblauchzehen,
6–10 Pfefferkörner, evtl. 1 TL Honig 

• Flüssigkeit und Gewürze 15 Minuten einkochen und durch ein Sieb gießen.
• Zucchini in Scheiben schneiden und in der Marinade 3–5 Minuten sieden oder leicht köcheln lassen.
• Marinierte Zucchini erkalten lassen und mit Baguette servieren.
• In Schraubgläser gefüllt, halten sich die Gemüse eine Woche lang im Kühlschrank.
• Mit dem gleichen Sud und nach der gleichen Methode kann man auch Champignons, Paprika, Porree, Schalotten, Knoblauch und Karotten marinieren.
• Am besten gehen Sie in dieser Reihenfolge vor. Die zarteren und weniger kräftig schmeckenden Gemüse zuerst, die Karotten zuletzt, weil sie den Sud rot färben.
• Achten Sie auf unterschiedliche Garzeiten. Champignons und Zucchini sind mit 5 Minuten bissfest, Schalotten mit 8–10 Minuten. Die Gemüse sollten noch einen Biss haben, dann schmecken sie am besten.


Rezept: Zucchini-Tomaten-Gratin

Zutaten für 4 Portionen:
1 Zwiebel, 250–300 g Schafskäse (Feta), 100 g kräftiger Bergkäse, 2 TL Rosmarin,
1 EL Thymianblättchen, frisch gehackt, 1 EL getrockneter Oregano, 600 g junge Zucchini, 600 g reife, feste Tomaten, Salz, Pfeffer, 5 EL Olivenöl

• Die Zwiebel hacken, Schafskäse zerbröckeln, Bergkäse reiben. Zwiebeln und Käse mit dem geriebenen Bergkäse und den Kräutern mischen.
• Zucchini und Tomaten in ½ cm dicke Scheiben schneiden und abwechselnd dachziegelartig in eine Auflaufform schichten oder stellen. Jede Lage leicht salzen und pfeffern, mit der Käsemischung bestreuen und mit Olivenöl beträufeln.
• Das Gratin auf der mittleren Schiene bei 220 °C etwa 20 Minuten backen, bis der Käse goldgelb ist.
• Passt prima zu Grillfleisch und schmeckt als fleischloses Gericht mit Reis, Hirse oder Baguette.

Teilen