Zucchini – Steckbrief

Zucchini - Steckbrief
Junge Zucchini-Früchte und Zucchini-Blüten schmecken am besten. - Foto: Paulina / stock.adobe.com

Bei guter Pflege können wir Zucchini bis zum Herbst ernten. Wie man Zucchini anbaut, pflegt, erntet, zubereitet und lagert.

 

Botanik:
Die Zucchini (Cucurbita pepo var. giromontina) gehört zur Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae) und ist wie Spaghettikürbis, Patisson, Butternut und Zierkürbis eine Unterart des Gartenkürbis (Cucurbita pepo). Zur weiteren Verwandtschaft gehören Gurken, Flaschenkürbis, Zuckermelonen und Riesenkürbis.

Sorten:
Zucchini gibt es nicht nur in Grün, sondern auch in Gelb und Weiß.

Standort:
warm, sonnig; humose, lockere, nährstoffreiche Böden,

Aussaat:
ab Mai ins Freiland oder ab Ende April in Töpfe,

Pflanzung:
ab Mitte Mai,

Platzbedarf:
1 x 1 m

Pflege:
reichlich gießen

Düngen:
alle 8 bis –14 Tage

Erntezeit:
ab Ende Juni/Anfang Juli bis in den Spätsommer,

Mischkultur:
Borretsch, Kapuzinerkresse, Mais, Rote Rüben, Spinat, Stangenbohnen, Zwiebeln,

Schädlinge und Krankheiten:
Schnecken, Echter Mehltau, Viren,

Lagern:
kühl, aber möglichst nicht unter 8 Grad Celsius lagern,
etwa 10 Tage haltbar,

Verwendung:
Junge Früchte (10 bis –20 cm lang) vom Stielansatz befreien, zerkleinern;
mal roh, mal gedünstet, gebraten oder gegrillt genießen; große Früchte zu Suppe verkochen oder füllen.
Blüten gefüllt dünsten oder in Fett backen.

Teilen