Direkt zum Inhalt

Zwetschgen-Rezepte: Kuchen, Knödel, Crumble

Was würde den beginnenden Herbst besser repräsentieren als Zwetschgen: die Süße des Sommers, vereint mit herben, säuerlichen Noten. Ein wenig Wehmut vielleicht – und dann wieder Freude über die Fülle an Leckereien, die sich aus Zwetschgen machen lassen. Hier sind einige davon.

Zwetschgen-Rezepte: Kuchen Linzer Art, Knödel, Crumble
Zwetschgenkuchen

Kein Herbst ohne Zwetschgendatschi!

Als ich am Samstag vom Einkaufen nach Hause kam, hatte meine Nachbarin schon fleißig in ihrer Küche gewerkelt. Vor meiner Türe standen ein Glas Zwetschgen-Marmelade und ein Teller mit Zwetschgenkuchen, beides noch ofenwarm. Wow, dachte ich, das lob ich mir, und gleich darauf: Oje, es herbstelt. Ein wenig Wehmut spüre ich nämlich immer, wenn die heimischen Zwetschgen reif sind und in allen Bäckereien der Zwetschgendatschi verkauft wird, denn für mich kündigen diese Früchte unweigerlich das Ende des Sommers an. Andererseits ist der Herbst in Süddeutschland meist wunderschön und oft beständiger als der Sommer. Er ist mit Bergwanderungen verbunden, buntem Laub und traumhafter Fernsicht, mit zünftigen Brotzeiten auf sonnigen Gipfeln, Erntefülle und eben auch mit dem allgegenwärtigen Zwetschgendatschi.

Zwetschgenkuchen nach Linzer Art

Zwetschgen wecken bei mir auch Erinnerungen an andere Genüsse. An eine Suppe aus Waldpilzen zum Beispiel, in meiner fränkischen Heimat ‘Saura Schwamma’ genannt, zu der als süße Hauptspeise Zwetschgenknödel gehörten. Unabdingbar! So wie die Kartoffelsuppe stets mit den Backes (Reibekuchen) und Apfelmus serviert wurde. Beides ist herbstliche Heimatküche. Den typische bayerischen Datschi stelle ich heute nicht vor, dafür einen Zwetschgenkuchen mit dem Aroma von Linzer Torte. Ich habe ihn vor vielen Jahren bei einem Seminar kennengelernt und war Feuer und Flamme dafür. Außerdem: Zwetschgen-Crumble. Das ist überhaupt der beste Crumble, finde ich. Einmalig wie eben nur Zwetschgen schmecken können: Saftig und mit dem richtigen Mix aus Säure und Süße.

Zwetschgen – frisch vom Baum

Jetzt bräuchten Sie nur noch einen eigenen Zwetschgenbaum, möglichst eine spät fruchtende Sorte. Die sind zum Backen von Kuchen besser geeignet als die frühen. Aromatischer und gehaltvoller als die oft halbreif geernteten importierten Früchte sind ausgereifte Zwetschgen frisch vom Baum allemal, egal welche Sorte auch immer. Und wenn Sie keinen Baum haben, dann fragen Sie mal bei Freunden und in der Familie herum. Sie finden sicher jemanden, der sich freut, wenn Sie ihn um ein paar Kilo Zwetschgen oder Pflaumen erleichtern, weil er sich gerade nicht davor retten kann. Wetten, dass?!

Jetzt die aktuelle kraut&rüben testen

  • Drei Ausgaben für nur 9,90 €
  • Plus gratis Zugabe nach Wahl
  • Sie sparen 44% gegenüber dem Handel

Greifen Sie auf über 35 Jahre Expertise und Erfahrung für ökologisches Gärtnern zu.

plant
Jetzt 3 Ausgaben testen

Jetzt online shoppen:

Entdecken Sie unser spannendes Sortiment rund um das Thema Garten.

Zu unseren Produkten